LIFE
13/12/2015 11:03 CET | Aktualisiert 13/12/2015 11:12 CET

Sie wusste, dass ihr Baby nicht überleben wird. Aus diesem wichtigen Grund brachte sie es trotzdem zur Welt

Sie wusste, dass ihr Baby nicht überleben würde.
MirrorTV/Youtube
Sie wusste, dass ihr Baby nicht überleben würde.

Die Britin Emma Lee erwartete Zwillinge, als sie in der 13. Schwangerschaftswoche die schockierende Nachricht erhielt: Eines ihrer Babys ist schwer krank. Es wird keine Chance haben, außerhalb des Mutterleibs zu überleben.

Die Ärzte rieten ihr zur Abtreibung

Das ungeborene Mädchen litt unter Anencephaly, einer sehr seltenen Krankheit, bei der sich das Gehirn nicht vollständig entwickelt. Die Ärzte rieten Emma zu einer selektiven Abtreibung des kranken Babys, doch die 32-Jährige entschied sich dagegen.

Emma wollte ihre beiden Zwillinge zur Welt bringen und die Organe ihrer kleinen Tochter Hope nach deren Tod spenden. Und so kam es. Nach der Geburt überlebte die kleine Hope nur 74 Minuten.

Die jüngste Organspenderin des Landes

Hope schlief ganz friedlich in den Armen ihrer Mutter ein. Ihre Nieren wurden einem erwachsenen Mann eingesetzt und die Zellen ihrer Leber wurden für andere Patienten eingefroren. Die kleine Hope wurde somit zur jüngsten Organspenderin des Landes. Ihr Zwillingsbruder Josh erblickte kerngesund das Licht der Welt.

"Obwohl Hope nur wenig leben durfte, hat sie mehr erreicht, als manch andere in ihrem ganzen Leben", sagte Emma Lee gegenüber der britischen Tageszeitung "Mirror".

Hopes Geburt mitzuerleben sei großartig, aber ebenso herzzerreißend gewesen, erklärte ihr Ehemann Drew. "Wir wussten, dass sie nicht lange leben würde. Aber jetzt lebt sie in jemand anderem weiter, das hilft uns, unsere Trauer zu bewältigen".

Auch auf HuffPost:

Als er das neue Baby das erste Mal riecht: Hund muss sich wegen Nachwuchs übergeben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite