LIFESTYLE
12/12/2015 05:22 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:50 CET

Als eine Mutter diesen Zettel an ihrem Auto fand, schrieb sie einen wütenden Brief

Borne/Facebook
Justine hat MS

Justine Van Den Borne war gut gelaunt. Die australische Mutter wollte mit ihrer Tochter zum Einkaufszentrum fahren, um mit ihr shoppen zu gehen.

Sie parkte ihr Auto auf dem Behindertenparkplatz.

Der Parkplatz war direkt neben dem Eingang und sie würde nicht so weit laufen müssen. Aber als Justine mit ihrer Tochter nach der Shoppingtour wieder zu ihrem Auto zurücklief, sah sie, dass jemand einen Zettel an ihre Windschutzscheibe geklemmt hatte. Darauf stand: „Hast du deinen Rollstuhl vergessen???“

Justines Tag war im Eimer.

Zu Hause angekommen, schrieb sie diesen wütenden Facebook-Post:

To person that left this on my car last week at Mitcham Shopping Centre- I was diagnosed with Multiple Sclerosis when I...

Posted by Justine Van Den Borne on Montag, 9. November 2015

"An die Person, die diesen Zettel letzte Woche im Mitchum-Einkaufszentrum an meinem Auto hinterlassen hat: Ich wurde mit Multipler Sklerose diagnostiziert, als ich 35 war. Nicht nur MS, sondern die schlimmste Form davon, die mir nach und nach mein Leben kaputtmacht.

Meine Kinder müssen mit Dingen klarkommen, die Kinder eigentlich gar nicht mitbekommen sollten und unser Leben hat sich für immer verändert. An jenem Tag hast du mich an einem guten Tag gesehen. Ich konnte ohne Hilfe an der Seite meiner Tochter gehen und hatte einen schönen Tag.

Danke, dass du mir das ruiniert hast.

Du hast es geschafft, dass ich mich so gefühlt habe, als ob die Leute mich anstarren würden – und so fühle ich mich normalerweise immer, wenn ich nicht mehr richtig laufen kann. Ich habe Leute wie dich satt, die mich an guten Tagen dafür fertigmachen, dass ich einen Parkplatz benutze, zu dessen Benutzung ich berechtigt bin.

Eine Behinderung heißt nicht immer, dass eine Person im Rollstuhl sitzen muss - aber gut für dich, eines Tages wird mir das passieren. Jetzt konzentriere ich mich darauf, bei der Hochzeit meiner besten Freundin nächsten September laufen zu können und nicht im Rollstuhl hingeschoben zu werden. Ich werde dann 42 Jahre alt sein.

Bevor du einer weiteren Person den Tag ruinierst, denke daran, dass du nicht alles weißt. Und nur, weil du es nicht sehen kannst, heißt das nicht, dass eine Person nicht große Schwierigkeiten hat, einen Fuß vor den anderen zu setzen."

Die Netzgemeinde stimmte Justine zu: Ihr Post wurde fast 60.000 Mal geteilt und erhielt knapp 240.000 Likes.

Auch auf Huffpost:

Gespött bei Twitter: Mutter hätte besser nicht gefragt, wofür das Ding in der Dusche ihres Sohnes ist

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite