LIFE
10/12/2015 10:00 CET | Aktualisiert 10/12/2015 10:00 CET

Dengue-Fieber: Mexiko hat Impfstoff zugelassen

Mexiko hat nach eigenen Angaben als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber zugelassen.
Vanessa Clara Ann Vokey via Getty Images
Mexiko hat nach eigenen Angaben als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber zugelassen.

Mexiko hat nach eigenen Angaben als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber zugelassen. Das Präparat stamme vom französischen Pharmakonzern "Sanofi Pasteur" und sei über zwei Jahre lang getestet worden, teilte das mexikanische Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Nach Angaben von Sanofi nahmen an der klinischen Studie über 40.000 Menschen teil. Der Impfstoff soll 60,5 Prozent aller Dengue-Infektionen und 93,2 Prozent der schweren Dengue-Infektionen verhindern. Die Krankheit kann unter anderem die Gelenke angreifen und mitunter zum Tode führen.

Das Dengue-Fieber wird von bestimmten Mücken übertragen und breitet sich weltweit stark aus. Rund 40 Prozent der Erdbevölkerung leben in Risikogebieten. Allein in Mexiko hatten sich im vergangenen Jahr über 32 000 Menschen mit Dengue infiziert. Die Behandlungskosten lagen bei 3,2 Milliarden Pesos (174 Millionen Euro), rund 2,5 Prozent des gesamten Gesundheitshaushalts.

Auch auf HuffPost:

41 Prozent der Deutschen betroffen: Mit dieser Blutgruppe habt ihr garantiert keine Chance gegen Mücken

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite