POLITIK
08/12/2015 22:44 CET | Aktualisiert 09/12/2015 05:06 CET

Als die Henker zum Schuss ansetzen, passiert etwas Wunderbares

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Es scheint eines jener grausamen Videos zu sein, die wir alle fürchten gelernt haben. Eine Reihe von Gefangenen in orangefarbenen Anzügen, die zu ihrer Hinrichtung geführt werden. Die Köpfe sind gesenkt, die Hände in Ketten. Jeder wird von einem Henker mit einer Sturmmaske geführt. In einer Reihe müssen sich die Männer hinknien. Die Henker setzen ihre Waffen an den Hinterköpfen an. Die Gefangenen erwarten ihren Tod.

Doch dann passiert etwas völlig Unerwartetes.

Die Henker stecken ihre Waffen ein, ziehen ihre Masken ab - und zeigen Gnade. Im Video erscheint die Schriftzug "Muslime sind keine Kriminellen". Denn nicht die Männer in den Tarnanzügen mit den Waffen sind die IS-Mitglieder - sondern die Gefangenen in den orangefarbenen Anzügen. Die Bewaffnete sind moderate syrische Rebellen. Die Kriegsgefangenen wurden bei Kämpfen zwischen Rebellen und der Terrormiliz im Norden von Aleppo gefangen genommen.

Statt den Henkern tritt ein muslimischer Geistlicher auf. "Das ist nicht unser Vorgehen. Wir sind nicht böse", erklärt er den IS-Kämpfern. Er fügt hinzu: "Güte ist die Vorrausetzung für unser Leben."

Das Propaganda-Video wurde der Levant Front gedreht. Diese Rebellengruppe wird auf arabisch auch Jabhat al-Shamiyya genannt. Sie ist ein Zusammenschluss von größtenteils sunnitischen Rebellen, die im Norden Syriens gegen das Assad-Regime und den Islamischen Staat kämpfen. Teile der Levant Front werden von den USA mit Waffen beliefert.

Auch auf HuffPost:

Ex-Islamisten-Geisel Hénin: "Der IS ist nur das Symptom des eigentlichen Übels"

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite