POLITIK
08/12/2015 14:50 CET | Aktualisiert 08/12/2015 14:51 CET

"Linksfaschistische Propaganda": So stellt die "FAZ" AfD-Anhänger bloß

Große Medienhäuser werden von der AfD gerne mal als "Lügenpresse" bezeichnet. Auch die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung geriet aktuell ins Visier der rechtspopulistischen Partei. Der Grund: In einem Kommentar, der online auf "FAZ" veröffentlicht wurde, hatte der Autor Volker Zastrow unter anderem das Wutpotenzial unter AfD-Anhängern thematisiert.

Die AfD reagierte mit einem Facebook-Post unter dem Titel „Linksfaschistische Propaganda in der f.a.z.“. Im Text dazu wird der Beitrag als eine "Anhäufung diffamierender und hetzerischer Aussagen" bezeichnet. Auch AfD-Chefin Frauke Petry teilte den Text auf Twitter. "Hass & Hetzjournalismus auf niedrigstem Niveau" betitelte sie den Artikel. Unter dem Facebook-Eintrag sammelten sich daraufhin hunderte Kommentare. Diese hat sich die beschuldigte "FAS" in einem neuen Artikel genauer analysiert – mit einem aufschlussreichen Ergebnis.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Nach Abgang von Bernd Lucke: Aufschwung oder Untergang der AfD? Die neueste Umfrage spricht eine klare Sprache

Hier geht es zurück zur Startseite