WIRTSCHAFT
05/12/2015 12:59 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:49 CET

Grausame Milchproduktion: Wenn ihr dieses Video seht, wollt ihr keine Milch mehr trinken

Sam Edwards via Getty Images
Ein Mädchen trinkt Milch

Es gibt vieles, worüber man nicht nachdenkt und was man für selbstverständlich hält. Dazu gehört beispielsweise der Cappuccino am Morgen, der Joghurt nach dem Mittagessen oder das Glas Milch für die Kinder.

Aber das alles hat einen schrecklichen Preis.

In einem Video zeigt die neuseeländische Tierrechtsorganisation "Safe Animal Advocacy" die grausamen Missstände in der dortigen Milchwirtschaft. Und diese Missstände gibt es so ähnlich auch in Deutschland.

Der Grund für das Elend: Kühe müssen jedes Jahr ein Kalb gebären, um Milch liefern zu können. Die Kälber sind aber für einige Milchproduzenten nicht mehr als Abfall und werden auch so behandelt, erklärt die Tierrechtsorganisation in dem Video.

Die Bilder zeigen, dass die neugeborenen Kälber oft einfach sich selbst überlassen werden - bis sie sterben.

Auch in Deutschland existiert das Problem.

Es betrifft hier vor allem die männlichen Kälber von Milchkühen. "Für einen Milchbauern ist es unwirtschaftlich, sich sorgfältig um die Bullenkälber zu kümmern und gutes Futter und teure Medikamente für sie zu kaufen", schreibt das Magazin "Der Spiegel".

Das Landwirtschaftsministerium in Schwerin führte 2014 eine Untersuchung aller Milchproduzenten in Mecklenburg-Vorpommern durch und fand heraus, dass in jedem fünften Betrieb mehr als ein Viertel der Kälber gestorben waren.

Verbraucher sollten also gut überlegen, ob sie Milch aus industriellen Betrieben kaufen. Oder ob sie einen Bauern finden, der sich gut um seine Tiere kümmert.

Auch auf Huffpost:

Video: Gesundheit: Warum Halbfettmilch zu trinken Blödsinn ist

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite