POLITIK
05/12/2015 03:08 CET | Aktualisiert 05/12/2015 03:36 CET

Bundeswehrverbands-Chef warnt: Für Anti-Terror-Einsatz in Syrien fehlen bis zu 10.000 Soldaten

dpa

Die Bundeswehr ist offenbar für einen Einsatz in Syrien gar nicht ausreichend ausgerüstet. Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbands, André Wüstner, hält sowohl mehr Personal als auch eine bessere Ausstattung für dringend notwendig. "Die Anforderungen sind enorm. Die Personalobergrenze muss erhöht und das Material der Truppe verbessert werden“, sagte er der "Passauer Neuen Presse“.

Aktuelle benötige die Bundeswehr für den Syrien-Einsatz 5000 bis 10.000 Soldaten mehr. Dies sei auch nötig, "weil ab Januar eine gesetzliche Arbeitszeit greift und den Rund-um-die-Uhr-Dienst im Grundbetrieb auf Kosten der Gesundheit zu Recht nicht mehr zulässt", erklärte Wüstner.

Seiner Einschätzung wurde das deutsche Militär in den vergangenen Jahren viel zu stark reduziert. "Bei der Reform 2011 hatte niemand die Krise in der Ukraine vor Augen oder den Kampf gegen den Islamischen Staat im Blick." Die Politik sei damals nicht davon ausgegangen, dass im Jahr 2016 über 20.000 Soldaten im Einsatz oder in einsatzgleichen Verpflichtungen samt Flüchtlingshilfe stehen würden. "Jetzt wird auch noch der Afghanistan-Einsatz verlängert, und wir sind bald verstärkt im Nordirak und in Mali2, argumentierte Wüstner.

Der Bundestag hatte am Freitag der Syrien-Mission mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit schickt Deutschland bis zu 1200 Soldaten in den Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Offenbar will die Bundesregierung im Notfall auch das Kommando Spezialkräfte (KSK) nach Syrien schicken. das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Parlamentskreise. Dies sei beim Auftritt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Generalinspekteur Volker Wieker am Mittwoch vor dem Verteidigungsausschusses deutlich geworden. In Notsituationen sei das KSK zur Stelle, hieß es dort. Zu den möglichen Aufgaben könnten auch Aktionen zur Befreiung von abgestürzten Tornado-Piloten gehören.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

"Paris-Anschläge haben vieles verändert": Chef des Bundeswehrverbands schließt deutsche Bodentruppen in Syrien nicht aus

Hier geht es zurück zur Startseite