POLITIK
04/12/2015 02:12 CET | Aktualisiert 04/12/2015 02:19 CET

Dieser eine Satz erklärt den IS – und er ist brillant

Twitter
Der IS erklärt in einem Satz

Wer trägt die Schuld an der Geburt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)? Theorien gibt es da viele. Besonders beliebt: das Märchen, die USA hätten die Terrorgruppe bewusst gefördert.

Die Erklärung des libanesischen Journalisten und Satirikers Karl Sharro allerdings ist ein Schlag ins Gesicht all jener, die eine simple Antwort haben wollen. Auf Twitter fragt er: "Ihr wollt eine einfache Erklärung in einem Satz, was den Islamischen Staat verursacht hat?" Und schreibt dann voll Ironie Folgendes:

"Es ist das Versagen der postkolonialen Eliten, wirklich demokratische Gesellschaften zu formen und einen Sinn für nationale Einheit zu schaffen, um stattdessen militärische Diktaturen zu unterstützen, die das Potenzial für ökonomische und politische Weiterentwicklung untergraben,

in Kombination zu historischen Fehlern arabischer progressiver Parteien und ihrer Beschwichtigungspolitik gegenüber autokratischen Herrschern, die zur vollkommenen Zerstörung einer alternativen, politischen Grundstruktur beitragen, und somit einen organischen Widerstand gegen externe Einmischung, Hegemonie und vollständige militärische Eingriffe verhindern,

sodass eine radikale Interpretation von Religion als einzige ideologische Plattform bleibt, die entrechtete Menschen mobilisieren kann,

was durch den weltweiten Verfall von universellen Ideen und die steigende Bedeutung von Individualität als Hauptmotivation gestützt wird

und erst durch politische und finanziellen Unterstützung von theokratischen Regimen, die ihre Legitimität stärken möchten, möglich gemacht und durch den Kollaps regionaler Sicherheitssysteme, die wiederum Stellvertreterkriege begünstigen, verschlimmert wird,

was wiederum zu politischem, sozialem und ökonomischem Aufruhr führt, der durch geopolitisch zusammenhanglose internationale Einmischung, welche schließlich zur Eskalation von Konflikten und fortwährendem Chaos führt, begünstigt wird,

weshalb sich der Anreiz erhöht, sich einer religiös-politischen Ordnung zu unterwerfen, die durch ein Kalifat verkörpert wird, das besonders attraktiv wirkt, weil dieses eine apokalyptische Geschichte in der Neuzeit anbietet."

Seinen einen Satz beendet er mit einem zynischen "Ganz einfach." Übrigens: Die vielen, vielen Antworten, die Sharro auf Twitter bekam, zeigen, dass viele, viele den Satz wirklich gelesen haben.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Würden Sie hier absteigen?: Terrormiliz Islamischer Staat eröffnet eigenes Luxushotel

Hier geht es zurück zur Startseite