POLITIK
04/12/2015 06:38 CET | Aktualisiert 04/12/2015 08:35 CET

Bundestag stimmt Bundeswehreinsatz gegen IS zu: Röttgen bricht bei dramatischem Appell die Stimme

Der Bundestag hat dem Bundeswehreinsatz gegen den IS zugestimmt. Die Bundeswehr soll die Kampfjets der Anti-IS-Koalition in Syrien und im Irak mit Aufklärungsflügen von sechs "Tornado"-Fliegern unterstützen, selbst aber keine Bomben abwerfen. Die deutsche Fregatte "Augsburg" soll zum Schutz eines französischen Flugzeugträgers eingesetzt werden. Ein Tankflugzeug soll mit Treibstoffversorgung in der Luft längere Angriffsoperationen ermöglichen. Damit wären bis zu 1200 deutsche Soldaten im Einsatz - zunächst bis Ende 2016.

In der Debatte vor der Abstimmung hatte es einen sehr emotionalen Moment gegeben. Norbert Röttgen (CDU) plädierte mit drastischen Worten für eine Beteiligung Deutschlands in Syrien.

FOL

Das Abstimmungsergebnis fiel deutlich aus. Bei 598 abgegebenen Stimmen votierten 445 Abgeordnete für den Einsatz, 146 stimmten dagegen, 7 enthielten sich.

Die Ja-Stimmen kamen fast ausschließlich aus dem Koalitionslager. Die Linksfraktion hatte vorab ein geschlossenes Nein angekündigt, die Grünen-Fraktion eine mehrheitliche Ablehnung.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Französischer Journalist warnt: Ex-Geisel des IS Nicolas Henin: Luftangriffe gegen IS sind ein Fehler

Hier geht es zurück zur Startseite