LIFESTYLE
03/12/2015 07:17 CET | Aktualisiert 03/05/2016 07:21 CEST

Wir sind die ganze Zeit belogen worden. Dieses Video ist der Beweis

Getty
Wir sind die ganze Zeit belogen worden. Dieses Video ist der Beweis

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Es ist früh am Morgen. Der Wecker reißt dich aus dem Schlaf. Draußen ist es dunkel und kalt. Du bist müde, hast das Gefühl, du bist gerade erst eingeschlafen. Dein Kopf pocht ein wenig, deine Augen sind schwer. Aber du zwingst dich, aufzustehen. Du reißt dich zusammen und schlägst die Bettdecke zur Seite.

Mit steifen Beinen bewegst du dich in Richtung Kaffeemaschine. Die heiße, braune Flüssigkeit hilft dir, den Tag zu überstehen. Jetzt bist du wach und folgst deiner Routine. Genau wie an jedem anderen Tag. Du verlässt das Haus, es ist immer noch nicht ganz hell. Du nimmst die gleiche U-Bahn wie jeden Tag, läufst dieselben Straßen entlang, hältst an denselben roten Ampeln, bis du endlich wieder im Büro bist, um so lange zu arbeiten, bis es wieder dunkel wird.

Das ist dein Leben. Hast du es dir so ausgesucht? Jeden Tag so leben wie den gestrigen? Lebst du ein Leben in Freiheit? Vermutlich nicht.

Wir alle leben eine Lüge, glaubt Spencer Cathcart. Der Autor und Regisseur hat Millionen Menschen mit einem Video aufgerüttelt, in dem er erklärt, warum wir Menschen belogen werden, wer dahinter steckt und warum es kaum einer bemerkt. Über 13 Millionen Menschen haben den Youtube-Clip gesehen.

Es lohnt sich, bis zum Ende dran zu bleiben. Denn nur wenn wir eingreifen, wenn wir gemeinsam um unser Leben kämpfen und unsere Gedanken miteinander teilen, gibt es noch Hoffnung für uns Menschen.

"Das Leben ist kein Film", sagt Cathcart am Ende. "Das Drehbuch ist noch nicht geschrieben. Wir sind die Autoren. Das ist unsere Geschichte."

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Berührend: Er hatte eine Autopanne - und konnte nicht glauben, wer anhielt, um zu helfen

Hier geht es zurück zur Startseite