LIFE
02/12/2015 11:50 CET

Warum sture Kinder kein Fluch sind, sondern ein Segen

Sture Kinder sind erfolgreicher
Petri Artturi Asikainen via Getty Images
Sture Kinder sind erfolgreicher

Sture Kinder sind erst mal nicht großartig, sondern anstrengend – das denken viele Eltern, Lehrer, Geschwister oder Babysitter, die sich mit den kleinen Dickköpfen auseinandersetzen müssen.

Sture Kinder werfen sich schreiend auf den Boden, wenn sie etwas nicht bekommen oder schmollen den restlichen Tag schweigend vor sich hin. Sie nehmen Anweisungen von Eltern und Lehrern nicht einfach hin, sondern müssen alles erst mal ausdiskutieren.

Die Schlafenszeit, das Pausenbrot, die Matheaufgabe, der neue Mantel mit der „falschen“ Farbe. In welcher Form Papa die Karotten schneiden muss, damit sie gegessen werden. Wie Mama die Stimme bei der Gute-Nacht-Geschichte verstellen muss.

Viele Eltern fragen sich: Was wird aus dem Kind werden, wenn es älter wird und ständig aneckt?

Eine Studie mit Dr. Marion Spengler von der Universität Tübingen, die diesen September in der amerikanischen Fachzeitschrift Developmental Psychology veröffentlicht wurde, verspricht Eltern mit bockigen Kindern bei dieser Frage Erleichterung.

Die Wissenschaftler begleiteten Grundschüler über einen längeren Zeitraum bis ins Erwachsenenalter. Sie fanden heraus, dass die Teilnehmer, die sich als Kinder oft den Eltern widersetzten, als Erwachsene erfolgreicher waren – und mehr Geld verdienten.

Für die Studie untersuchten sie die Persönlichkeit und die schulischen Leistungen von 745 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Als die Teilnehmer das 52. Lebensjahr erreicht hatten, befragten sie sie noch einmal nach ihrem beruflichen Werdegang und erhoben dazu Daten. Die Leute, die als Kinder besonders stur waren, verdienten als Erwachsene mehr Geld und waren erfolgreicher.

Sturheit war in dieser Studie der größter Faktor für Erfolg.

Auch während der Teenager-Zeit kann die Sturheit der Kinder für die Eltern ein Segen sein: Laura Markham, Psychologin an der Columbia University, ist der Meinung, dass Kinder mit sturer Persönlichkeit und einem starken Willen weniger dazu tendieren, dem Gruppenzwang nachzugeben. Dummheiten machen, um anderen zu gefallen? Dickköpfige Kinder brauchen so etwas nicht.

Eltern sollten sich also nicht stressen, wenn ihr Kind seinen eigenen Kopf hat. Wir wollen doch eigentlich alle, dass unsere Kinder zu unabhängigen Erwachsenen werden, die ihre Entscheidungen selbst treffen können und sich nicht von anderen beeinflussen lassen.

Mit diesem Video wollen Eltern vor einer lautlosen Todesursache bei Kindern warnen


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite