POLITIK
02/12/2015 07:01 CET | Aktualisiert 02/12/2015 12:29 CET

So stellt Brasilien Online-Rassisten an den Pranger

Idioten gibt es überall. Rassistische Idioten auch. Vor allem im Internet tummeln sich Menschen mit fremdenfeindlichen Ansichten und und nutzen den Schutz der Anonymität, um Botschaften des Hasses zu verbreiten. Das passiert natürlich auch in Brasilien.

Eine gewagte Kampagne dort möchte jetzt dafür sorgen, dass Twitter-User zweimal darüber nachdenken, rassistische Nachrichten zu verfassen. "Virtueller Rassismus, echte Konsequenzen" nennt sich die Aktion, die nun heftig im Netz diskutiert wird.

FOL/Wochit

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Gespött bei Twitter: Mutter hätte besser nicht gefragt, wofür das Ding in der Dusche ihres Sohnes ist

Hier geht es zurück zur Startseite