ENTERTAINMENT
02/12/2015 03:45 CET | Aktualisiert 02/12/2016 06:12 CET

Bob Geldof sah Tod von Peaches voraus

ddp images
Der Tod seiner Tochter schmerzt Bob Geldof immer noch sehr.

Es sind bewegende Worte, die der irische Rockstar Bob Geldof (64, "My Hippy Angel") in einem Interview mit dem Radiosender RTE Radio 1 von sich gegeben hat. Noch immer leidet er unter dem Verlust von Tochter Peaches, die im April 2014 im Alter von 25 Jahren an einer Überdosis Heroin starb. Er habe ihren Tod kommen sehen: "Wenn ich ehrlich bin, hat es ein Teil von mir erwartet." Die Art, wie sie gelebt habe, hätte diese Befürchtungen geweckt. "Man konnte nichts tun", sagte Geldof.

Geldof gab zu, dass das Klischee einfach stimme, dass man seine Kinder nicht sterben sehen sollte. Das Gefühl in seinem Kopf sei unerträglich. Sie sei bis heute jede Sekunde des Tages bei ihm, besonders dann, wenn er niedergeschlagen sei. Peaches sei für ihn immer noch sehr präsent. "Zeit heilt nicht, sie lindert nur. In diesem Fall aber lindert sie nicht", sagte Geldof.

Sehen Sie hier den Clip zum Song "The Great Song Of Indifference" von Bob Geldof bei MyVideo

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite