NACHRICHTEN
01/12/2015 12:08 CET | Aktualisiert 28/02/2016 06:00 CET

Weihnachtsgrüße an die Lieben: 1 Sache, die niemand vergessen sollte

Grußkarte an sich kann sehr unterschiedlich sein. Je nach Zeit, Kreativität und Geschick. Doch der Aufwand lohnt sich.
Hero Images via Getty Images
Grußkarte an sich kann sehr unterschiedlich sein. Je nach Zeit, Kreativität und Geschick. Doch der Aufwand lohnt sich.

Im Advent rücken die Menschen enger zusammen. Eine Grußkarte mit den besten Wünschen zeigt Freunden und Verwandten, dass man an sie denkt. Eine wichtige Sache, die fast nichts kostet. Und wer mit Weihnachten nur wenig am Hut hat, übermittelt in seinen Grüßen vor allem gute Wünsche für das bevorstehende neue Jahr. Doch es kommt nicht nur auf den Inhalt an, auch die Grußkarte an sich kann sehr unterschiedlich sein. Je nach Zeit, Kreativität und Geschick - vier Wege zu einer Grußkarte.

Der Klassiker: Weihnachtsgrüße von Hand

Mit der eigenen Hand geschriebene Worte auf einer echten Papierkarte sind für viele noch immer der schönste Weg, um Weihnachtsgrüße zu übermitteln. Sie zeigen, dass sich der Absender viel Zeit für den Empfänger genommen hat: Er hat Papierkarten gekauft, diese von Hand beschriftet und zum nächsten Briefkasten gebracht.

Die eigene Zeit zu verschenken, ist in dieser hektischen und von Freizeitstress geprägten Zeit häufig das höchste Gut. Es muss dabei auch nicht unbedingt die teure Edelkarte aus dem Schreibwarengeschäft sein. Die Hilfsorganisationen verschicken jedes Jahr Grußkarten kostenlos mit ihren vorweihnachtlichen Spendenaufrufen.

Wer noch mehr Zeit und Kreativität mitbringt, bastelt individuelle Weihnachtskarten. Inspiration für Motive gibt es online zuhauf, zum Beispiel bei Pinterest oder bei Dawanda. Das notwendige Zubehör wie bunte Pappe, Sterne und Glitter sind in spezialisierten Bastelgeschäften, aber ebenso in größeren Supermärkten erhältlich. Kinder malen auch gerne eigene Motive mit Buntstiften auf weiße Pappe.

Grußkarten kostenlos selbst drucken

Fehlt die Zeit, schöne Weihnachtskarten im Handel zu kaufen? Verschiedene Websites bieten heute die Möglichkeiten, selbst Weihnachtsgrüße zu drucken. Das gewünschte Motiv kann mit einem individuellen Text versehen werden, und wer mag, lädt ein Foto der eigenen Familie hoch, um die Karte noch persönlicher zu gestalten. Die Karte wird dann ausgedruckt, von Hand unterschrieben und in ein Kuvert gesteckt.

Wer es eilig hat, nutzt den gleichen kurzen Text für die eigentlichen Weihnachtsgrüße und schreibt nur den Namen des Empfängers mit der Hand darüber. Dies wirkt jedoch nicht so schön wie ein persönlicher Text für jeden Empfänger.

eCards kostenlos online versenden

Noch günstiger sind sogenannte eCards, die über das Internet verschickt werden. Dafür werden weder Briefumschläge noch Briefmarken benötigt. eCards sind so alt wie das Internet selbst und haben sich in 20 Jahren kaum verändert: Motiv auswählen, einen kurzen Text eingeben, abschicken. Der Empfänger erhält eine E-Mail mit einem Link, über den er die Grußkarte online abrufen kann. Die Anbieter sind zahlreich, zum Beispiel grusskartenfreunde.de. Tierliebhaber verschicken eCards kostenlos über gemeinnützige Stiftungen wie die Heinz Sielmann Stiftung oder den WWF und machen so auch gleich auf die Arbeit dieser Organisationen aufmerksam.

Weihnachtsgrüße per Smartphone verschicken

Einfach die Weihnachtsbaum- und Weihnachtsmann-Emojis bei WhatsApp aneinanderreihen und "Frohe Weihnachten!" darunter schreiben - das ist nun wirklich nicht die kreativste Art, Weihnachtsgrüße zu verschicken. Besser sind witzige Apps wie Elf Yourself: Hier kann jeder mit der Smartphone-Kamera ein Bild aufnehmen, den eigenen Kopf in einen Weihnachtswichtel einfügen und einen witzigen Videogruß mit tanzenden Elfen versenden.

Es gibt also viele Möglichkeiten für Weihnachtsgrüße, um so seinen Lieben, den Freunden und den Bekannten zu zeigen, dass man an sie denkt. Und das ist schließlich ja die 1 Sache, die niemand vergessen sollte.

Auch auf HuffPost:

Nachfolger von "Supergeil": Das ist der neue Edeka-Clip – und er ist ganz anders als sein Vorgänger

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite