ENTERTAINMENT
01/12/2015 09:31 CET | Aktualisiert 01/12/2016 06:12 CET

Sinéad O'Connor nach Selbstmordversuch im Krankenhaus - jetzt rechnet sie ab

ddp images
Sinéad O'Connor durchlebt gerade eine schwere Zeit.

Sinéad O'Connor (48, "Nothing Compares 2 U") macht schwere Zeiten durch. Soviel ist sicher. Auf ihrer Facebook-Seite postet sie seit dem Wochenende immer wieder verstörende Nachrichten an die Öffentlichkeit und an ihr eigenes Umfeld und löst damit Bestürzung und große Sorge aus. Nach einer Selbstmordankündigung ist sie in ein Krankenhaus in Dublin eingeliefert worden, wie unter anderem die "Daily Mail" berichtet hatte. Doch holte sie am Montag trotzdem noch einmal zum Rundumschlag aus.

"Jake, Roisin, Jr., Frank, Donal, Eimear, ich will euch nie wieder sehen", richtet sie sich an ihre beiden älteren Kinder und an ihre Ex-Partner. "Ihr habt mir meine Söhne weggenommen. Dann habt ihr den Nerv, mich im Krankenhaus zu besuchen und dann nicht da zu sein, wenn ich aufwache und nicht mehr ans Telefon zu gehen?" Damit spielt O'Connor offenbar auf ihre Hysterektomie an, der sie sich vor einigen Wochen unterziehen musste. "Ihr seid für mich gestorben. Ihr habt eure Mutter getötet", wendet sie sich scheinbar wieder an ihre Kinder.

Das Video zu Sinéad O'Connors größtem Hit "Nothing Compares 2 U" sehen Sie gratis auf Clipfish

Besonders ihre Ex-Freunde bekommen die Wut der Irin zu spüren. "Ich will euch nie wieder sehen noch hören", schreibt sie weiter. "Wieso wart ihr hier, obwohl ihr der Grund seid, weshalb ich hier bin? Und wo zum Teufel seid ihr jetzt? [...] Ihr habt das verursacht."

"Ja, wir brauchen Hilfe"

O'Connor hat insgesamt vier Kinder von vier verschiedenen Männern. Vor allem das Sorgerecht und Wohlbefinden ihres Sohnes Shane (11) war in den Posts der vergangenen Tage immer wieder zur Sprache gekommen. Schon in der Nacht zum Sonntag hatte sie Vorwürfe gegen ihre Tochter Roisin (19), ihren Sohn Jake (28) und Donal Lunny, den Vater von Shane, erhoben. "Sie sind alle verrückt", schrieb sie in einem "offenen Brief" an Shane. "Du und ich sind es nicht. Ja, wir brauchen beide Hilfe. Aber wir beide wissen es. Die wirklich verrückten Menschen sind diejenigen, die sich nie fragen, ob sie verrückt sein könnten."

Nun könnte O'Connor endlich die Hilfe bekommen, die sie benötigt. Ob sie sich weiterhin in stationärer Behandlung befindet, ist derzeit nicht bekannt. Auf Facebook raten ihre Fans der Sängerin, keine weiteren öffentlichen Posts zu machen. Bislang scheint sie sich das zu Herzen genommen zu haben. Seit Montag herrscht Schweigen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite