POLITIK
28/11/2015 06:21 CET

Die Paris-Attentäter hatten ein dunkles Geheimnis

Der Pariser Drahtzieher war oft in Deutschland
AP
Der Pariser Drahtzieher war oft in Deutschland

Führt die Spur der Paris-Attentäter doch nach Deutschland?: Nach Informationen des "Spiegel" hatten die Pariser Attentäter enge Verbindungen zur sogenannten "Lohberger Brigade", einer Gruppe junger Islamisten aus Lohberg, einem Stadtteil der nordrhein-westfälischen Stadt Dinslaken. Einige Mitglieder der radikal-islamischen Vereinigung schlossen sich ebenfalls dem Islamischen Staat an.

Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge, soll sich in den vergangenen Jahren offenbar gleich mehrfach in Deutschland aufgehalten haben. So kaufte er 2007 und 2008 jeweils ein Auto aus Köln, beide überführte er anschließend nach Belgien, berichtet der "Spiegel". Im letzten Jahr sei er vom Flughafen Köln/Bonn in die Türkei geflogen.

Im Frühjahr 2014 hätten sich Abaaoud, seine Mitstreiter und die IS-Kämpfer aus der "Lohberger Brigade" ein Haus in der nordsyrischen Stadt Asas gekauft. Abaaoud war am 18. November, fünf Tage nach den Terroranschlägen, im bei einer Razzia im Pariser Vorort Saint-Denis getötet worden.

Auch auf HuffPost:

Hacker melden Erfolg: Anonymous soll IS-Konten mit insgesamt drei Millionen Dollar gesperrt haben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite