LIFESTYLE
28/11/2015 07:45 CET

Sie hatte eine Nahtoderfahrung, weil sie etwas am Handgelenk trug - jetzt warnt sie andere

YouTube
Sie hatte eine Nahtoderfahrung, weil sie etwas am Handgelenk trug - jetzt warnt sie andere

Audree Kopp aus dem US-Bundesstaat Kentucky ist beinahe an einer Infektion gestorben, die durch ein Haarband an ihrem Handgelenk entstanden ist. Die junge Mutter beschreibt den Vorfall auf Facebook, denn sie will andere vor dem warnen, das sie fast das Leben gekostet hat.

"Das Glitzer-Haarband hat nur einen kleinen Kratzer in meiner Haut hinterlassen", schreibt Kopp. "Die Bakterien kamen in die Wunde und lösten eine lebensbedrohliche Infektion aus."

Zunächst beobachtete Kopp eine Beule an ihrem Arm, die immer größer wurde. Mit Schmerzen ging sie zum Arzt, der Antibiotika verschrieb.

Doch die Beule verschwand nicht, sondern wurde immer größer. Schließlich fuhr Kopp in die Notaufnahme und wurde dort sofort operiert. Die Ärzte entdeckten drei verschiedene Bakterienstämme in ihrem Arm.

"Der Arzt sagte, wenn man Haarbänder am Handgelenk tragen möchte, sollte man Plastik-Bänder nehmen, die keinen Metallverschluss haben. Außerdem solltet ihr beim Händewaschen auch das Haarband waschen. Bitte teilt das, ich gehe davon aus, dass 90 Prozent der Frauen nie über das Haarband an ihrem Handgelenk nachdenken."

****PLEASE SHARE AND HELP SPREAD THE WORD**** last time I'll post about this. I want to inform everyone to make sure...

Posted by Audree Kopp on Thursday, November 19, 2015