NACHRICHTEN
27/11/2015 07:08 CET | Aktualisiert 27/11/2015 07:19 CET

Kauf-Nix-Tag: Weihnachtsshopping oder Verzicht?

Westend61 via Getty Images
Am Samstag ist Kauf-Nix-Tag - das heißt, man soll auf das Shoppen verzichten.

Der schnelle Kaffee zum Mitnehmen beim Bäcker, die Hose aus dem Kaufhaus im Sonderangebot, der Glühwein am Abend auf dem Weihnachtsmarkt: Wer den Kauf-Nix-Tag am 28. November unterstützen möchte, sollte auf all das am Samstag verzichten.

Aus Protest gegen den Kaufrausch soll der letzte Samstag im November alljährlich eine kleine Auszeit vom Shopping-Wahn bringen - rechtzeitig zum Start des Vorweihnachtstrubels. Allerdings ist der seit 1997 mit vereinzelten Aktionen in Deutschland begangene Aktionstag nur wenigen bekannt. Und die Konsumfreude der Deutschen zur Weihnachtszeit scheint weiter ausgeprägt vorhanden zu sein.

Weihnachtsgeschäft startet bald

Zuletzt drückte laut der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung zwar die Flüchtlingskrise etwas auf die deutsche Kauflust, dennoch ist die Verbraucherstimmung weiter auf einem hohen Niveau. Der Handelsverband erwartet im diesjährigen Weihnachtsgeschäft ein weiteres Mal steigende Absätze. Der Umsatz der Einzelhändler werde im November und Dezember wegen der guten Wirtschaftslage etwa zwei Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegen, prognostiziert der Verband.

Verkaufsoffene Adventssonntage werden auch in diesem Jahr wieder die Kassen der Geschäfte klingeln lassen. Doch während der Handelsverband kritisiert, dass die gesetzliche Ausnahmegenehmigung von den Kommunen nicht voll ausgenutzt werde, würde Umweltökonom Niko Paech von der Uni Oldenburg die Kaufrausch-Sonntage am besten ganz abschaffen.

Das steht hinter dem Kauf-Nix-Tag

"Wir sind so reizüberflutet, wir leiden unter Konsumverstopfung und Konsum-Burn-Out", sagt er. Ladenöffnungszeiten zu verringern bedeute ja nicht die Abschaffung des Konsums. "Man fängt sogar an, den Konsum wieder zu genießen", meint Paech.

Beim Kauf-Nix-Tag geht es dem Wachstumskritiker vor allem um die symbolische Bedeutung. Dass der Motto-Tag auch wegen seiner geringen Bekanntheit keine ökonomischen Auswirkungen für den Handel habe, sei klar. Einkäufe einen Tag aufzuschieben sei ebenfalls nicht der Sinn der Sache. Vielmehr müsse Aufmerksamkeit dafür geweckt werden, "dass wir brutal über unseren Verhältnissen leben, vor allem ökologisch", sagt Paech.

Kleidung wertschätzen

Beim Kauf-Nix-Tag gehe es darum, eine neue Balance zu finden, meint auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Die Konsumenten müssten mehr darauf achten, nicht mehr nur "Ver-Braucher" zu sein und mit dem eigenen Konsum so Ausbeutung und das Geiz-ist-geil-Syndrom zu unterstützen. Kleidung zum Beispiel könne wieder mehr wertgeschätzt werden, wenn man sie pflege und repariere.

Die Organisation sieht schon kleine Erfolge. "Konsumverzicht löst inzwischen kein Entsetzen mehr aus", sagt Greenpeace-Aktivistin Kirsten Brodde. Gebraucht statt neu, Qualität statt Quantität, leihen, tauschen, selber machen – das alles seien moderne Mottos, die auch ihre Unterstützer fänden.

Selber basteln statt kaufen

Doch ist solch ein minimalistischer, konsumarmer Lebensstil mit Blick auf die Wirtschaft auch massentauglich? Kritiker sagen: Wenn alle Menschen nur das kauften, was sie zum Überleben brauchen, würde das europäische Wirtschaftssystem nicht mehr funktionieren.

Paech meint dagegen: "Unser Wirtschaftssystem bricht zusammen, wenn wir weiter so konsumieren wie jetzt." Zu viele ökologische Probleme seien ungelöst. "Alle Ressourcen auf der Welt sind endlich, und im Moment verbraucht die Wachstumsgesellschaft mehr, als da ist." Beim Weihnachtsshopping rät er deshalb dazu, nur das zu kaufen, was man auch selbst reparieren könne. Und am besten: "Etwas schenken, was man selbst produziert hat."

Lesenswert:

Service-Offensive: Paradies für Power-Shopper: Jetzt liefert Amazon noch am selben Abend

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite