LIFE
27/11/2015 12:28 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:55 CET

Ihr Sohn wäre beinahe gestorben. Deshalb postete sie DAS auf Facebook

Sophie Jackson und ihr Sohn
Facebook/Jackson
Sophie Jackson und ihr Sohn

Sophie Jackson und ihr kleiner Sohn Jake hatten großes Glück. Beinahe wäre Jake durch eine kleine Unachtsamkeit gestorben und nur die schnelle Reaktion seiner Großmutter konnte ihn retten.

Der Zweijährige hatte sich einfach Weintrauben genommen und sie heruntergeschluckt. Eine Traube blieb dabei in seinem Hals stecken und er wäre beinahe daran erstickt – wenn seine Großmutter es nicht geschafft hätte, die Traube in seinem Hals zu lösen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Jetzt will Sophie nicht nur alle anderen Eltern warnen - sie hat auch eine Lösung. Auf Facebook schreibt sie:

Heute war der schlimmste Tag meines Lebens! Seitdem ich von dem kleinen Jungen gehört habe, der gestorben ist, weil er an Trauben erstickt ist, schneide ich sie immer klein.

Am Abend setzte sich Jake neben meinen Vater auf das Sofa. Er nahm ein paar Trauben als niemand hinsah und steckte sie in seinen Mund. Mein Vater rief mich sofort und bevor ich die 2,5 Meter zu Jake laufen konnte, begann er schon zu würgen. Ich legte ihn sofort über meine Knie und klopfte ihm mehrere Male auf den Rücken.

Es funktionierte nicht.

Also steckte ich meine Finger in seinen Hals, aber ich konnte keine Weintraube fassen. Jake konnte nicht mehr atmen. Ich wusste, ich sollte einen Krankenwagen rufen. Ellie weinte und sagte: „Er wird sterben, Mama, und ich weiß nicht, was wir tun sollen.“ Jake war blau und lila und hörte auf zu kämpfen. Er nässte sich ein.

Dann steckte meine Mutter ihre Finger tief in den Rachen von Jake und schaffte es, eine Traube zu berühren, während Mark immer wieder auf Jakes Rücken klopfte. Meine Mutter konnte mit dem Fingernagel die Traube locker machen und schaffte es so, einen kleinen Spalt in Jakes Luftröhre frei zu machen. So fand er die Kraft, wieder richtig zu würgen. Er konnte die Traube endlich ausspucken, gefolgt von Blut und Schleim.

Jake konnte endlich wieder atmen.

Da wir schneller als der Krankenwagen im Krankenhaus sein konnten, brachten wir Jake mit dem Auto dorthin, während seine Ohren und Wangen immer noch blau waren. Dort sagten mir die Ärzte und Schwestern, dass er extrem viel Glück gehabt hat, dass er noch an Leben ist und es ihm gut geht.

Jake ist wieder zu Hause und es geht ihm gut, er hat nur ein Hals-Trauma. Ich poste das, damit sich die Nachricht darüber verbreitet, welche Gefahren von dem Essen ausgehen können, das die meisten Kinder so lieben.

Bitte schneidet die Weintrauben eurer Kinder klein. Bitte sagt jedem, dass er seinen Kindern die Trauben klein schneiden soll. Nichts ist das Risiko wert, eure Kinder zu verlieren.

Today was by far the worst day of my life! Ever since reading about that little boy who died from choking on grapes ive...

Posted by Sophie Jackson on Donnerstag, 12. November 2015

Der Post von Sophie verbreitete sich schnell auf Facebook und erhielt etwa 90.000 Likes und über 150.000 Shares.

Sie lud auch ein Bild hoch, das zeigt, wie Eltern am besten Weintrauben für ihre Kinder schneiden sollten.

Ärzte betonen, dass es durchaus passieren könnte, dass sich ein kleines Kind an einer zu großen Weintraube verschluckt und daran erstickt. Da Kinder sich auch an anderen Dingen verschlucken können, sollten Eltern deshalb vor allem wissen, wie man in einem solchen Fall am besten Erste Hilfe leistet. Die Kinder-Klinik Bochum hat dazu eine Anleitung ins Netz gestellt.

Mit diesem Video wollen Eltern vor einer lautlosen Todesursache bei Kindern warnen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite