LIFE
26/11/2015 07:58 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:56 CET

Pornostars erzählen von ihren Horror-Erlebnissen am Set

Warnung: Pornostars erzählen hier ihre Horror-Storys. Dabei erwähnen sie explizite Details, die manche Menschen verstören könnten.

Hinter den Kulissen eines Porno-Drehs sieht es oft anders aus, als es dann bei den fertigen Filmchen den Anschein hat: Nicht jede Szene bei einem Porno-Dreh klappt auf Anhieb. Manchmal müssen sogar die Darsteller ausgetauscht werden wegen – äh – Unpässlichkeiten.

Und diese Unpässlichkeiten fallen aufgrund der Arbeitsumstände natürlich gravierender als bei Menschen, die im Büro arbeiten. Es sind dabei nämlich oft Körperflüssigkeiten involviert, die nach Drehplan nicht hätten austreten sollen.

Ein anderes Horror-Erlebnis hatte die Pornodarstellerin Veruca James:

„Ich machte eine Porno-Parodie auf „Carrie“. (...) In dem Film wird ein Eimer Blut über Carrie ausgeschüttet. In unserer Porno-Parodie sollte Carrie mit einem Eimer Sperma übergossen werden. Und um das Fake-Sperma dafür herzustellen, nahmen sie irgendwas her, was auf Milch basierte. Es war nur sehr heiß und das Zeug begann zu stinken wie saure Milch. Wir haben in saurer Milch ge****t, es war so ekelhaft, dass ich das Set verlassen musste.“

Ein weiteres, gruseliges Erlebnis:

„Ich war auf dem Set und die Szene war ein Three-On-One, also drei Typen in mir drin. Einer von ihnen kam beinahe zwei Stunden zu spät. Es war sehr frustrierend weil er auch nicht ans Telefon ging. Und als er dann endlich da war, wollte er sein T-Shirt nicht ausziehen. Unser Regisseur sagte: „Komm, Junge, zieh dein T-Shirt aus.“ Da nahm er den Regisseur zur Seite und zog sein T-Shirt hoch. Wir konnten sehen, dass er einen richtig dicken Verband um die Brust trug. Er sagte: „Ich komme gerade aus dem Krankenhaus, ich wurde letzte Nacht niedergestochen.“ Und ich sagte: „Also dass das klar ist, ich werde keinen Sex mit dir haben, wenn du eine riesige offene Wunde hast. Nichts für ungut!“

Diese und weitere Erlebnisse berichten Pornostars in einem Video des Pornoportals Wood Rocket. Sie erzählen von den Horror-Storys, die sie am Set erlebt haben. Das Video gehört zur Serie „Ask a Pornstar“ (Frag einen Pornostar), in der die Darsteller über ihren Beruf sprechen.

Dass das Porno-Business hart sein kann, beweisen die Erlebnisberichte ehemaliger Pornostars, die von Erniedrigungen und Drogenmissbrauch erzählen.

Video: Beautiful Agony - So sehen die Gesichter normaler Menschen beim Orgasmus aus

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite