ENTERTAINMENT
25/11/2015 10:34 CET | Aktualisiert 25/11/2016 06:12 CET

Bonanza-Star David Canary ist tot

ddp images
Der bekannte Star starb mit 77 Jahren.

David Canary (77, "All My Children") ist tot. Der "Bonanza"-Star ist bereits am 16. November in der Kleinstadt Wilton im US-Bundesstaat Connecticut eines natürlichen Todes gestorben, wie seine Familie am Dienstag in der Regionalzeitung "Wilton Bulletin" bekanntgab. In Deutschland war Canary vor allem als "Candy Canaday", der Vorarbeiter der Ponderosa-Ranch, bekannt geworden, den er in der Western-Serie "Bonanza" für 91 Episoden verkörperte.

In den USA wird er seinen Fans vor allem als Adam Chandler bzw. dessen Zwillingsbruder Stuart Chandler im Gedächtnis bleiben. Für seine Doppelrolle in der Seifenoper "All My Children" erhielt er 16 Emmy-Nominierungen, fünf Mal durfte er den Award entgegennehmen.

Bestellen Sie hier die komplette erste Staffel der Kultserie "Bonanza".

Seine Serienkollegen trauern

Kelly Ripa (45, "Brothers and Sisters"), die in der Serie seine Filmtochter Hayley Vaughan Chandler spielte, brachte ihre Trauer auf Twitter zum Ausdruck: "So traurig vom Tod des großartigen David Canary zu erfahren. Ein unfassbar talentierter Schauspieler. Ein wundervoller Mann. Ich konnte mich glücklich schätzen, ihn zu kennen." Erst durch diesen Tweet erfuhr Susan Lucci (68) vom Tod Canarys, die in "All My Children" dessen Ehefrau Erica Kane verkörpert hatte. Auf Instagram postete sie ein Bild von der Serienhochzeit aus dem Jahr 1984, darunter sprach sie der Ehefrau und den beiden Kindern des Verstorbenen ihr Beileid aus. Lucci betonte in ihrem Post, dass Canary ein großzügiger, talentierter und fabelhafter Mann gewesen sei, den sie niemals vergessen werde.

Lesenswert:

Gefährlich fürs Gewicht: Darum macht Simpsons schauen dick

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite