ENTERTAINMENT
24/11/2015 09:15 CET | Aktualisiert 24/11/2016 06:12 CET

Darum kommt Prince George nach Charles

Kristin/Cambio
Deshalb kommt der kleine George nach Charles.

Prinz Charles (67) engagiert sich seit Jahren für den Umweltschutz und liebt auch privat die Natur. Der britische Thronfolger soll ein leidenschaftlicher Gärtner sein. Sein Enkelsohn Prinz George (2) scheint da ganz nach ihm zu kommen. Ganz instinktiv liebe der es, draußen zu sein, verriet Charles in einem Interview mit Sky News. Er sprach außerdem darüber, wie wichtig es sei, Leute zu ermutigen, Insekten und Blumen zu beobachten, um sicher zu gehen, dass sie Interesse an der Natur finden.

George macht da offenbar schon alles richtig: "Glücklicherweise ist er einer dieser Charaktere, die von Natur aus, instinktiv, draußen sein wollen", sagte er in dem Interview. "Das ist sehr interessant. Es fasziniert mich, zu sehen, ob das anhält. Aber er liebt es, draußen zu sein, was ermutigend ist."

Was Prinz George schon alles treibt, sehen Sie auf Clipfish

In dem Interview sprach Charles aber nicht nur über seine Familie, sondern vor allem über ernste Themen. So vertritt der 67-Jährige die unter Experten umstrittene Ansicht, dass eine schwere Dürre in Syrien eine der Ursachen für den Bürgerkrieg sei. Es gebe sehr gute Hinweise darauf, dass einer der hauptsächlichen Gründe für dieses Grauen in Syrien in der Tat eine Dürre gewesen sei, die etwa fünf oder sechs Jahre dauerte und bedeutete, dass eine große Anzahl von Menschen am Ende ihr Land verlassen mussten.

Lesenswert:

Windsor-Familie erstmals zu viert bei Tochter Charlottes Taufe: Darum war sie für Prinz William so besonders

Baby-Prinz George auf großer Down-Under-Reise

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite