NACHRICHTEN
24/11/2015 12:48 CET | Aktualisiert 26/11/2015 05:46 CET

Medienbericht: Paris-Attentäter war angeblich als Flüchtling in Bayern registriert

UPDATE: Die "Welt" hat inzwischen ihren Bericht zurückgezogen, dass einer der Paris-Attentäter als Flüchtling in Bayern registriert war. Offenbar handelte es sich um eine zufällige Namensgleichheit. Gemeint war außerdem Feldkirchen bei Straubing, nicht bei München.

Drei Attentäter von Paris kamen vermutlich als Flüchtlinge getarnt nach Europa. Mindestens einer von ihnen reiste nach Angaben der Behörden auch durch Deutschland.

Die "Welt" hatte am Dienstag berichtet, es verdichteten sich Hinweise darauf, dass er in Bayern als Flüchtling registriert wurde. Die Zeitung hatte geschrieben, der Mann sei im Oktober in Feldkirchen bei München an und habe sich als Geflüchteter ausgegeben. Das habe das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt, berichtete die "Welt".

Das Amt hatte das allerdings nicht bestätigt. "Zu laufenden Ermittlungsverfahren erteilen wir keine Auskünfte", sagte eine Sprecherin des BKA auf Nachfrage der Zeitung. Un das Bundesinnenministerium teilte mit. "Ich bitte um Verständnis, dass sich das Bundesministerium des Innern zu Einzelsachverhalten schon aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes und aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußert", sagte eine Sprecherin der Zeitung.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die Informationen der "Welt" nicht verifiziert werden konnten.

+++ Wir halten euch in unserem NEWS-BLOG über alle aktuellen Entwicklungen zum Terror in Europa auf dem Laufenden +++

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Terror in Paris: Das sagt der Vater des Drahtziehers von Paris

Hier geht es zurück zur Startseite