WIRTSCHAFT
25/11/2015 02:37 CET | Aktualisiert 25/11/2015 02:38 CET

Amazon erntet Shitstorm für Nazi-Werbung

Amazon bringt diesen Monat eine Serie auf den Markt, die jetzt schon für jede Menge Gesprächsstoff sorgt. "The Man in the High Castle" spielt in einer Welt, in der Nazis und Japaner den 2. Weltkrieg gewonnen und die USA besetzt haben.

Um die Serie in New York anzuwerben, griff der Konzern zu extremen Mitteln. Weil die Stadt einer der Hauptspielorte der Serie bildet, ließ Amazon komplette Sitzflächen der realen New Yorker U-Bahnen mit Symbolen der Nazis und des ehemaligen imperialistischen Japans versehen.

Auch international griff Amazon zu speziellen Werbemitteln für die Serie. Auf der Startseite des hauseigenen Video-on-Demand-Services wurden Nutzer vom Bild einer mit Hakenkreuz und Hitlergruß versehen Freiheitsstatue begrüßt.

Die fragwürdige Kampagne stieß in sozialen Netzwerken auf jede Menge Kritik. Auf Twitter erntete Amazon einen regelrechten Shitstorm: "Jap. Nazi-Style-Kunst in der U-Bahn ist eine echt dämliche Idee, um Werbung für eine Sendung zu machen", schrieb ein verärgerter New Yorker.

"Die Freiheitsstatue mit Hitlergruß auf der Amazon-Seite fühlt sich für mich leicht daneben an", schreibt ein anderer.

Amazon hat sicherlich mit viel Aufmerksamkeit gerechnet. Ob die auffällige Kampagne tatsächlich mehr Zuschauer generiert als vergrault, wird sich zeigen. Amazon selbst hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Schlagfertig: Dieser Rechte bekommt genau die richtige Antwort

Hier geht es zurück zur Startseite