POLITIK
23/11/2015 17:17 CET | Aktualisiert 24/11/2015 06:54 CET

Paris-Attentäter Abdeslam: 10 Dinge, die wir über den derzeit meistgesuchten Mann Europas wissen

dpa

Salah Abdeslam ist der aktuell meistgesuchte Mann in Europa. Er soll einer der Beteiligten an den Anschlägen in Paris am vorletzten Freitag gewesen sein. Er ist wohl der einzige Überlebende unter den Attentätern. Alle anderen sprengten sich entweder selbst in die Luft oder wurden erschossen. In Belgien versuchte die Polizei ihn bei einer Razzia zu schnappen – doch vergeblich.

Auch wenn unbekannt ist, wo sich der mutmaßliche Terrorist derzeit aufhält – was wir über sein Leben vor dem Attentat wissen, verrät viel über die Täter von Paris. Hier sind die zehn spannendsten Fakten:

1. Salah Abdeslam ist in Molenbeek aufgewachsen

Geboren wurde er am 15. September 1989 im Stadtbezirk Molenbeek in Brüssel. Der mittlerweile 26-Jährige hat braune Augen und ist 175 Zentimeter groß.

Mindestens drei der Attentäter kamen aus demselben Viertel wie er, darunter auch Abdelhamid Abbaoud, der Drahtzieher der Anschläge. Er wurde am vergangenen Donnerstag bei einer Razzia getötet. In der Presse wird der ärmere Vorort mittlerweile als „Brutstätte des Terrors“ oder „Islamisten-Brennpunkt“ bezeichnet.

fahndungsfoto

2. Früher war er für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannt

Rauchen, Trinken, Party machen und Glücksspiel: Damit verbrachte Abdaslam Freunden zufolge früher seine Zeit. Laut einem Bericht des "Independent" arbeitete er in einer Bar, die seinem Bruder Brahim gehörte und trieb sich im Les Beguines herum, wo Marihuana und Alkohol frei verkauft wurden, bis der Ort wegen des Verdachts auf Drogenhandel geschlossen wurde. Freunden zufolge hatte er mehrere Liebschaften, bis er sein Leben im vergangenen Jahr plötzlich von Grund auf änderte.

3. Es gab wohl bereits Anzeichen, dass er ein potentieller Extremist ist

Schon als Kind war Abdeslam mit Abdelhamid Abbaoud, dem Kopf hinter den Pariser Anschlägen, befreundet. Vor fünf Jahren wurden die beiden verurteilt: Sie hatten gemeinsam einen bewaffneten Raubüberfall durchgeführt. Man vermutet, dass sie sich während ihrer Zeit im Gefängnis radikalisiert haben.

(Der Text geht nach dem Video weiter)

Weiter höchste Terrorwarnstufe: Anti-Terror-Razzien in Belgien: Salah Abdeslam ist weiter auf der Flucht

4. Salah Abdeslam wurde dieses Jahr bereits von der Polizei vernommen

Der Grund: Sein Bruder Brahim versuchte, nach Syrien zu reisen. Er wurde allerdings in der Türkei aufgegriffen, beide Brüder wurden vernommen. Hinter Gitter kam Brahim aber nicht. Es gab keinen handfesten Beweis, dass er dem IS beitreten wollte oder Terroranschläge plante. Es war den Behörden nur bekannt, dass beide Brüder sich radikalisiert hatten und theoretisch nach Syrien reisen könnten. Stoppen konnte man sie mit diesen geringen Informationen damals aber nicht.

5. Beide Brüder waren an den Attentaten von Paris beteiligt

Gemeinsam haben sie sich radikalisiert, gemeinsam haben sie die Anschläge verübt: Brahim und Salah. Man weiß, dass sie an den Attentaten auf Pariser Restaurants am 13. November beteiligt waren. Salahs Rolle ist nach wie vor unklar. Er wurde aber in dem Auto gesehen, das auch zwei weitere Männer zu mehreren Cafés in Paris brachte, wo Anschläge verübt wurden. Das Auto war auf seinen Namen beim Verleih gemietet.

6. Abdeslam flüchtete noch in der Nacht der Anschläge – ungeplant

Nach den Anschlägen rief er zwei Freunde an, die ihn abholen sollten, die Belgier Hamza Attou und Mohammed Amri. Beide haben inzwischen zugegeben, Abdeslam mit dem Auto aufgelesen zu haben. Die Flucht war offenbar nicht geplant.

Salahs Bruder Brahim sprengte sich auf dem Boulevard Voltaire in die Luft – die Frage ist, warum es ihm der 26-Jährige nicht gleichtat und als einziger beteiligter Terrorist überlebte. Möglicherweise hatte er seine "Mission“ nicht vollständig erfüllt.

Auf der Flucht wurden die drei Männer nahe der belgischen Grenze von der Polizei angehalten. Ihre Ausweise wurden kontrolliert, aber der Alarm, nach Abdeslam Ausschau zu halten, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgesetzt. Deswegen wurde er offenbar laufen gelassen.

7. Er reiste durch Deutschland und Österreich

Noch vor zwei Monaten soll Abdeslam in den beiden Ländern unterwegs gewesen sein. Der österreichische Innenminister gab bekannt, dass er von Deutschland aus ins Land kam. Warum er sich dort aufhielt, weiß man jedoch nicht.

8. Abdeslams Familie will, dass er sich stellt

Sein dritter Bruder Mohamed wurde nach den Anschlägen verhaftet, weil seine beiden Geschwister in den Terror von Paris verwickelt waren. Er wurde aber wieder freigelassen – und versucht seitdem, seine Karriere zu retten. Er ist lokaler Politiker, die Taten seiner Brüder schaden ihm dabei. Mohamed sagte dem belgischen Fernsehsender „RTBF“, er hoffe, Salah im Gefängnis zu sehen. Den Tod wünsche er ihm aber nicht.

9. Er versteckte sich zeitweise in Brüssel

Zwei von Abdeslams Freunden sagten gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender „ABC News“, dass sie mit ihm nach den Anschlägen über Skype gesprochen hätten. Er habe sich noch vergangenen Dienstag in Brüssel versteckt, angeblich gefangen zwischen den Behörden, die ihn suchten, und den IS-Mitgliedern, die in beobachteten. Angeblich sei er unglücklich darüber gewesen, dass er seine Sprechstoffweste nicht gezündet habe. Das legt erneut nahe, dass es nicht geplant war, dass er als einziger der Terroristen überlebte.

10. Die Suche in Brüssel verlief aber bis Montag Abend erfolglos

Bei der regelrechten Terroristenjagd in Brüssel am Sonntagabend und Montag wurden bisher 21 Menschen festgenommen – Abdeslam konnte aber nicht gefasst werden. Das berichtete die dpa am später Montagnachmittag. Das öffentliche Leben in Brüssel ist wie gelähmt. Doch Salah Abdeslam ist nach wie vor auf freiem Fuß.

+++ Wir halten euch in unserem NEWS-BLOG über alle aktuellen Entwicklungen zum Terror in Europa auf dem Laufenden +++

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite