POLITIK
23/11/2015 23:02 CET | Aktualisiert 24/11/2015 04:50 CET

Salah Abdassalam: Dieser Zufallsfund könnte erklären, warum der Terrorist auf einmal aufgab

Warum sprengte sich Salah Abdassalam nicht in die Luft?
DPA
Warum sprengte sich Salah Abdassalam nicht in die Luft?

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Eine schreckliche Entdeckung. Zehn Tage nach den Terroranschlägen ist in einem Vorort von Paris ein weggeworfener Sprengstoffgürtel entdeckt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, lag der Gürtel in einem Mülleimer der Gemeinde Montrouge.

Alles deutet darauf hin, dass der Terrorist Salah Abdeslam den Gürtel zurückgelassen hat. Dort in der Nähe - in Châtillon - war am Abend der Anschläge von Paris das Mobiltelefon des international gesuchten Terrorverdächtigen per GPS geortet worden. Er ist der Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris. Nach Informationen des Senders NBC News soll auch ein Mobiltelefon bei dem Gürtel gefunden worden sein.

Offenbar stammt der Gürtel von den Angriffen vom 13. November. Nach Informationen des französischen Nachrichtensenders BFMTV ähnelt der Gürtel denjenigen, mit denen sich sechs Attentäter in die Luft gesprengt hatten.

sprengtsoffguertel

Vor diesem Haus wurde der Sprengstoffgürtel gefunden

Der Gürtel soll den Sprengstoff TATP enthalten haben, Triaceton Triperoxid. Dieser wurde auch in den Gürteln der Paris-Attentäter verwendet. Außerdem enthielt er Metallteile, die jenen ähnelten, die auch in den Sprengstoffgürteln verwendet wurden, welche die Angreifer vom 13. November trugen. Die Metallteile sollten als Schrapnell die tödliche Wirkung verstärken.

Salah Abdeslam flüchtete in der Nacht der Anschläge. Nach den Attentaten rief er zwei Freunde an, die ihn abholen sollten, die Belgier Hamza Attou und Mohammed Amri. Beide haben inzwischen zugegeben, Abdeslam mit dem Auto aufgelesen zu haben. Die Flucht war offenbar nicht geplant.

Warum machte er einen Rückzieher? Sein Bruder Brahim sprengte sich vor dem Comptoir Voltaire Café in der Nähe des Stade de France in die Luft. Allerdings versagte der Gürtel und explodierte nicht vollständig. Brahim wurde nur schwer verletzt und starb einen langsamen Tod. Ein Rettungssanitäter versuchte noch, ihn wiederzubeleben - bis er die Drähte des Sprengstoffgürtels sah. Der Gürtel tötete nur ihn selbst.

Im Comptoir Voltaire Café wurde niemand getötet. Weder durch Schüsse, noch durch die Explosion. Allerdings wurden mehrere Menschen verletzt.

comptoir voltaire

Vor diesem Café sprengte sich der Bruder von Salah A., Brahim A., in die Luft.

Es ist anzunehmen, dass die beiden gemeinsam in einem der Terror-Teams waren. Gemeinsam haben sie sich radikalisiert, gemeinsam haben sie die Anschläge verübt. Salahs Rolle ist nach wie vor unklar. Er wurde aber in dem Auto gesehen, das auch zwei weitere Männer zu mehreren Cafés in Paris brachte, wo Anschläge verübt wurden. Das Auto war auf seinen Namen beim Verleih gemietet.

Hat Salah den Tod seines Bruders mit angesehen? Die Ermittler gehen jetzt einer neuen Theorie nach: Dass Salah Abdeslam miterlebte, wie sein Bruder den Gürtel auslöste, aber nicht sofort getötet, sondern nur schwer verletzt wurde. Geschockt floh er und rief seine beiden Freunde an.

Die beiden Belgier, die ihm bei der Flucht halfen, wurden inzwischen von der Polizei verhört. Sie sagten, Abdassalam habe ihnen gesagt, er habe eine Autopanne. Doch dann hätten sie ihn im "Schockzustand" angetroffen. Er soll dabei einen Sprengstoffgürtel getragen haben.

+++ Wir halten euch in unserem NEWS-BLOG über alle aktuellen Entwicklungen zum Terror in Europa auf dem Laufenden +++

Weiter höchste Terrorwarnstufe: Anti-Terror-Razzien in Belgien: Salah Abdeslam ist weiter auf der Flucht

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite