LIFE
19/11/2015 12:19 CET | Aktualisiert 22/01/2018 12:17 CET

Er verlor seinen Führerschein - dann schrieb er dem Polizisten DIESEN Brief

Polizisten gehören wirklich nicht zu den beliebtesten Berufsgruppen. Der Grund: Immer wieder kommt es zu Fällen von Polizeigewalt. So misshandelten beispielsweise bayerische Polizisten fünf junge Männer, weil sie ein paar Gramm Cannabis mit sich führten.

Deutschland ist damit nicht allein: Vor allem in den USA sterben sogar viele Menschen durch Polizeigewalt.

Doch es gibt auch ganz andere Fälle. In dem amerikanischen Bundesstaat Georgia hielt diesen Sommer ein Polizist einen Mann auf, der betrunken Auto fuhr. Nun – nachdem er das Strafverfahren hinter sich hat – wandte sich der Verkehrssünder in einem Brief an die Polizeistelle, die ihn verhaftet hatte. Er will damit auf die alltägliche Polizeiarbeit aufmerksam machen, die in der Öffentlichkeit oft nicht gesehen wird.

Die Polizeistelle von Tyrone postete diesen Brief auf Facebook:

I got this letter in the mail today from a gentleman that Sgt. Collins arrested for DUI a few months ago. I believe it...

Posted by Tyrone Police Department on Montag, 16. November 2015

„Ich schreibe, um Officer Jacob Collins meinen Dank auszurichten.

Officer Collins hielt mich am Morgen des 31. Juli 2015 am Highway 74 an. Ich war total betrunken. Er hat mir damit das Leben gerettet und das von anderen und ich weiß seine Bemühungen und Taten wirklich zu schätzen.

Ich will betonen, dass er sehr höflich und professionell war und mich nicht mit Drohungen provoziert hat. Er hat mich fair behandelt und ich habe mich nie bedroht oder verspottet gefühlt.

Ich habe nichts davon, euch zu kontaktieren. Ich war schon vor Gericht und habe meine Strafen entgegen genommen. Ich schreibe euch, weil die Medien und die öffentliche Meinung voller Bilder sind von Polizisten, die übermäßig Gewalt ausüben. Die Polizisten müssen sich ständig verteidigen.

Die Öffentlichkeit will saubere Abläufe nicht anerkennen, sie will vielmehr einen Polizisten sehen, der einen Fehler macht, um die Auseinandersetzungen und die Bilder in den sozialen Netzwerken am Leben zu halten. Ihr müsst alle wissen, dass es wichtig ist, was ihr jeden Tag macht und dass wir das anerkennen.

Ich bin nicht gerne auf Bewährung und ich freue mich nicht, Strafen, Steuern und höhere Versicherungsbeträge zahlen zu müssen. Ich bin jedoch dankbar, am Leben zu sein. Ich danke dafür Officer Collins und dem ganzen Department.“

Polizeichef Brandon Perkins, der Vorgesetzte von Jacob Collins, sagte dem Onlineportal Distracify: „Ich kann euch sagen, dass meine erster Gedanke war, dass es viel Charakterstärke braucht, um so einen Brief zu schreiben. Ich war also sehr beeindruckt von seiner Ehrlichkeit und seinem Willen, uns zu danken.“

Die Beamten staunten: „Einfach schön“: So rührend bedanken sich Flüchtlinge bei Polizisten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite