NACHRICHTEN
21/11/2015 09:19 CET | Aktualisiert 21/11/2015 10:28 CET

Wegen Shitstorm: NDR sagt ESC-Teilnahme von Xavier Naidoo ab

dpa

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Xavier Naidoo wird 2016 nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm für Deutschland singen. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zog am Samstag seinen entsprechenden Vorschlag zurück, wie der Sender mitteilte.

"Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist", meinte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. "Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt."

Lesen Sie auch: Liebe ARD: Xavier Naidoo ist eine Schande für Deutschland!

Gegen die Grand-Prix-Teilnahme des umstrittenen Sängers hatte sich heftiger Widerstand geregt. Im Internet liefen mehrere Petitionen gegen die ARD-Pläne, Naidoo konkurrenzlos für den ESC antreten zu lassen. Mehrfach hat Naidoo Diskussionen ausgelöst - etwa, als er am Tag der Deutschen Einheit 2014 vor rechtspopulistischen Reichsbürgern sprach, die Deutschland nicht als souveränen Staat anerkennen.

Nach dem Shitstorm ist der Rückzieher die einzig richtige Entscheidung, die der NDR hätten treffen können.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Entertainment: ARD schickt Naidoo zum ESC - und bekommt Mega-Shitstorm

Hier geht es zurück zur Startseite