POLITIK
21/11/2015 12:20 CET

Lehrerin lässt Kinder Propaganda-Poster für Terrorgruppen malen

Wie funktionieren Terrororganisationen? Wie machen sie sich an junge Menschen heran, wie rekrutieren sie ihre Kämpfer? Es sind große Fragen. Fragen, über die Lehrer mit ihren Schülern sprechen müssen. Um Mythen zu zerstören, um die Schüler zu warnen.

Eine junge Lehrerin der 9. Klasse an der Salem Junior High School im US-Bundesstaat Utah hat sich des Themas angenommen. Und ihren 60 Schülern eine Hausaufgabe gestellt.

Terrorismus-Propaganda-Poster:

Zweck: Die Aufgabe soll Schülern verstehen helfen, welche Ziele Terrorgruppen haben und wie sie Unterstützung organisieren.

Aufgabe: Entwerfe ein Propaganda-Poster für eine der Terrororganisationen, über die wir gesprochen haben. Es sollte nett, bunt, professionell etc. sein. (...)

Der Aufgabenstellung beigefügt war ein Blatt mit acht Gründen, die junge Muslime bewogen haben, sich Terrorgruppen anzuschließen. Außerdem eine Definition von Propaganda - und der Hinweis, man möge sich melden, wenn man sich mit der Aufgabe unwohl fühle.

Unwohl fühlten sich vor allem einige Eltern. Der US-Sender KUTV hat diese Aufgabenstellung nun veröffentlicht.

Die Sprecherin der Schule, Lana Hiskey, sagte dem Sender, vier Eltern hätten sich gemeldet, um gegen die Aufgabe zu protestieren.

Eine Mutter sagte dem amerikanischen Sender "Fox 13": "Ich finde, eine andere Hausaufgabe oder eine Diskussion im Unterricht wäre sinnvoller gewesen." Ihre Tochter habe schlichtweg "Wie man für den IS rekrutiert" gegoogelt.

Sie war offenbar nicht die einzige Jugendliche, die diese Idee hatte. Laut KUTV sorgte sich ein Vater, dass sein Sohn ins Visier der Fahnder kommen könnte, wenn er im Internet nach entsprechenden Begriffen suche.

Mittlerweile wurde die Hausaufgabe zurückgezogen, die bereits fertigen Plakate geschreddert. Die Schule teilte mit, dass die Geschichtslehrerin neu im Beruf sei. Außerdem sei die Hausaufgabe nicht mit der Schulleitung abgesprochen gewesen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Terror in Paris: Das sagt der Vater des Drahtziehers von Paris

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.