WIRTSCHAFT
20/11/2015 16:08 CET

Beckenbauer zur WM-Affäre: „Habe immer alles einfach unterschrieben"

dpa

Im WM-Skandal hegen Ermittler weiterhin schwere Vorwürfe gegen Fußball-Legende Franz Beckenbauer. Dem "Kaiser" wird unter anderem vorgeworfen, mit dem Skandal-Funktionär Jack Warner einen Deal abgesprochen zu haben. Konkret liegt dem DFB wohl ein Vertrag der beiden vor, der als Bestechungsversuch gewertet wird.

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" wehrte sich Beckenbauer gegen die Vorwürfe. "Aus heutiger Sicht sieht manches komisch aus, und einiges würde man heute auch nicht mehr so machen", gab Beckenbauer zu. Allerdings sei alles ja "gut gemeint" gewesen.

Den Vertrag mit Warner will Beckenbauer blind unterschrieben haben. "Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben", sagte der ehemalige Chef des Organisationskomitee für die Fußball-WM 2006.

Die WM 2006 soll laut Beckenbauer jedoch definitiv nicht gekauft worden sein. "Der Vorwurf ist falsch. Wir hatten doch gar kein Geld gehabt", so Beckenbauer. Der Vertrag mit Warner sei vor allem ein "Entwicklungshilfe-Paket mit Ticketing-Möglichkeit" gewesen.

Beckenbauer soll in den nächsten Wochen nochmals aussagen. Das kündigte der Chef des Ligaverbandes an. Beckenbauer war bereits im Oktober zu Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe 2006 befragt worden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

So soll das Sommermärchen vom DFB gekauft worden sein, FOL. 17.10.15

Hier geht es zurück zur Startseite