POLITIK
19/11/2015 18:22 CET | Aktualisiert 20/11/2015 05:59 CET

Terror-Alarm: Planten Verdächtige einen Anschlag in München?

dpa

Anti-Terror-Fahndung in München: Nach Informationen von "Focus Online" haben Spezialkräfte am späten Donnerstagabend eine verdächtige Gruppe möglicher Täter entdeckt, die möglicherweise einen Anschlag in der bayerischen Landeshauptstadt vorbereitet hat.

Für die Durchführung der Tat wollten die Verdächtigen scheinbar mehrere deutsche Polizei-Uniformen benutzen, die auf dem Zimmer eines Hotels im Münchner Stadtteil Berg am Laim beschlagnahmt wurden. Außerdem sollen die Ermittler auf dem Zimmer mehrere Gasflaschen gefunden haben.

Vier der insgesamt acht Verdächtigen, darunter ein Deutscher mit iranischer Herkunft, sind offenbar auf der Flucht. Die Münchner Polizei habe eine Großfahndung eingeleitet, an der sich auch Fahnder der Bundespolizei beteiligen, berichtet das Online-Portal.

Eine Servicekraft des Hotels, die Arabisch spricht, habe in einer Suite sieben Männer und eine Frau angetroffen, die verschwörerisch über eine kurz bevorstehende Aktion diskutierten. Auf einem Bett habe die Hotel-Mitarbeiterin mehrere Polizei-Uniformen entdeckt, die den Gesprächen zufolge für einen verdeckten Einsatz benutzt werden sollten.

Kurz darauf habe die Rezeption die Münchner Polizei verständigt. Diese setzte daraufhin sofort die Spezialkräfte in Marsch. Ein Beamter der Pressestelle bestätigte "Focus Online" auf Anfrage, dass vor dem Hotel eine verdächtige Person festgenommen worden sei. Zu den Polizei-Uniformen sagte der Pressesprecher kein Wort.

Nach Informationen des Online-Portals gibt es offenbar eine Verbindung zu den mutmaßlichen Terroristen, die einen Anschlag auf das abgesagte Länderspiel in Hannover geplant haben sollen. Der Kopf der verdächtigen Attentäter-Gruppe aus Hannover soll ein Mann aus dem arabischen Raum mit deutschem Pass sein. Auch beim Einchecken der verdächtigen Gruppe in München habe ein Mann aus dem arabischen Raum einen deutschen Pass vorgelegt.

Die Polizei München dementiert derweil, dass es einen Einsatz im Zusammenhang mit einem möglichen Terror-Anschlag gab:

Nach Angaben eines Polizeisprechers habe es keinen geplanten Terroranschlag gegeben. "Der Einsatz steht in keinem Zusammenhang mit einem Terroranschlag", betonte der Sprecher gegenüber der DPA. "Wir haben keinerlei Waffen gefunden." Möglicherweise gehe es um Schleuser. "Focus Online" bleibt aber bei seiner Darstellung.

Update 03:00 Uhr

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite