ENTERTAINMENT
19/11/2015 03:30 CET | Aktualisiert 19/11/2016 06:12 CET

Muss Charlie Sheen nach HIV-Geständnis nun Klagen fürchten?

2012 Invision
Sheens Staranwältin positioniert sich bereits.

Sie gibt den vermeintlichen Opfern von Bill Cosby (78, "The Cosby Show") eine gemeinsame Stimme: Die Staranwältin Gloria Allred (74) vertritt die meisten Frauen, die behaupten, vom Komiker vergewaltigt worden zu sein. Jetzt könnte Allred auch die Frauen vertreten, die möglicherweise gegen Charlie Sheen (50, "Two and a Half Men") nach dessen HIV-Beichte vorgehen möchten. Das berichtet das US-Klatschportal "TMZ". "Ich kann bestätigen, dass ich von Frauen mit Bezug zu Charlie Sheen kontaktiert wurde", wird die Juristin zitiert.

Sheen selbst behauptet, jeder Sexualpartnerin von seiner Krankheit erzählt zu haben. Er selbst fürchtet deswegen zunächst keine Schadensersatzansprüche gegen sich. Wie es nun weitergeht, wollte Allred bislang noch nicht verraten: "Kein Kommentar zur weiteren Vorgehensweise." Mindestens sechs Damen sollen bislang Interesse gezeigt haben und eine Klage wegen des vorsätzlichen Zufügens von emotionalem Leid, Betrug und sexueller Köperverletzung anstrengen. Die Frauen behaupten im Gegensatz zu Sheen, nichts von dessen Erkrankung gewusst und ungeschützten Verkehr mit ihm gehabt zu haben.

Charlie Sheens Ehe mit Brooke Mueller endete tragisch. Mehr dazu sehen Sie auf Clipfish