POLITIK
19/11/2015 12:44 CET | Aktualisiert 20/11/2015 09:06 CET

Liebe ARD: Xavier Naidoo ist peinlich für Deutschland!

Liebe ARD: Xavier Naidoo ist eine Schande für Deutschland
Getty Images
Liebe ARD: Xavier Naidoo ist eine Schande für Deutschland

Liebe Spaßvögel von der ARD:

Nee, oder?

Kein Witz?

Ach was. Kommt, ihr wollt uns doch foppen!

In drei Tagen gebt ihr bestimmt bekannt, dass Jan Böhmermann den Sendeplatz von Günther Jauch übernimmt. Und sein erster Streich war die Veröffentlichung dieser Personalie: Xavier Naidoo tritt für Deutschland bei Eurovision Song Contest 2016 an.

Das ist so absurd, das muss Satire sein.

Ihr lacht euch doch bestimmt jetzt schon scheckig über den Shitstorm bei Twitter. Die Intendanten der Landesrundfunkanstalten feiern sich in irgendeinem finsteren Sitzungssaal in Bremen, Baden-Baden oder Kiel bei einer Flasche Eierlikör schon jetzt für diese grandiose Pointe. Seht her, die ARD kann auch witzig sein. Höhö.

Aber je länger diese Meldung in der Welt ist, desto mehr vergeht mir das Lachen. Ich werde den Verdacht nicht los, dass ihr das tatsächlich ernst meint. Sogar der Unterhaltungskoordinator der ARD rechtfertigt diese „Entscheidung“. Naidoo sei weder „rechtspopulistisch noch homophob noch antisemitisch“.

Es tut mir leid, aber spätestens an dieser Stelle muss ich euch beim Wort nehmen.

Im Ernst: Habt ihr einfach nur die Pfanne heiß oder leidet ihr unter einer gestörten Realitätswahrnehmung?

Ihr wollt wirklich einen Sänger, der sowohl durch antisemitische wie auch durch homophobe Tiraden regelmäßig auffällig geworden ist, beim Eurovision Song Contest antreten lassen? Einen Mann, der die deutschen Medien (also auch Euch) als Teil einer großen Weltverschwörung ansieht?

Darauf muss man erst einmal kommen. Das ist ungefähr so absurd, wie Black Sabbath das „Wort zum Sonntag“ sprechen zu lassen.

Naidoo nennt Deutschland ein besetztes Land

Naidoo spricht der Bundesrepublik Deutschland seit Jahren in aller Öffentlichkeit das Existenzrecht ab. Zum Beispiel vor fast fünf Jahren im ARD-"Morgenmagazin". Aber vielleicht hätten wir damals schon stutzig werden müssen, mit welcher Gemütsruhe die Moderatoren des WDR daneben saßen, während Naidoo seine Parolen in die Welt hinaus blies. Sätze wie: „Deutschland ist immer noch ein besetztes Land.“

Am 3. Oktober 2014 trat er dann bei einer Demo der so genannten „Reichsbürgerbewegung“ auf und verbreitete wirre Verschwörungstheorien zu den Anschlägen vom 11. September. Zitat: „Wer das als Wahrheit hingenommen hat, was darüber erzählt wurde, der hat den Schleier vor den Augen.“

Wie ernst Naidoo diesen Quatsch gemeint hat, machte er dann im Frühjahr 2015 in einem Interview mit dem Magazin „Stern“ deutlich.

Zu seinen umstrittenen Ansichten bezüglich des rechtlichen Status der Bundesrepublik Deutschland sagte er: "Nein, es ist keine Verschwörungstheorie. Der Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth ist den geheimen Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der Bundesregierung nachgegangen. Sie existieren wirklich. Danach dürfen die Amerikaner uns überwachen. Deutschland ist insoweit kein souveränes Land. Wir sind nicht frei."

Der 11. September soll ja ganz anders gelaufen sein

Außerdem hätten sich die Ereignisse am 11. September 2001 nicht so zugetragen, wie es „in den Medien und von der Politik“ dargestellt wurde. „Die Achillesferse des Anschlags ist doch das 47-stöckige Bürogebäude neben den Türmen gewesen, genauer gesagt: Gebäude Nummer 7. Dieses Gebäude ist Stunden später eingestürzt. Das sah aus wie bei einer kontrollierten Sprengung. Daran gibt es nichts zu deuten."

Liebe ARD: Was ist daran denn bitte missverständlich? Hier spricht ein Künstler, der schon seit Jahren in seiner eigenen Welt lebt. Einer Welt, in der Medien und Politik Hand in Hand daran arbeiten, die Menschen hinter die Fichte zu führen. Was für eine Pointe, dass er nun ausgerechnet vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit der Aufgabe betraut wird, Deutschland beim Eurovision Song Contest zu vertreten.

Die Polizei hielt Naidoo für "hirnverbrannt" und betrunken

Es ist übrigens der gleiche Xavier Naidoo, der mal mit ordentlich Atü auf dem Kessel zur Polizei gefahren ist, um Bundespräsident Horst Köhler wegen Hochverrats anzuzeigen. Das erzählte er flockig plaudernd den Journalisten vom „Stern“. Auch, dass die Polizisten ihn danach ins Röhrchen haben pusten lassen, weil sie ihn offenbar nicht nur für „hirnverbrannt“ (Zitat Naidoo), sondern auch für ziemlich betrunken gehalten haben.

Und als ob das noch nicht genug wäre: Habt ihr es verpeilt oder einfach nur verdrängt, dass der Eurovision Song Contest besonders in der Queer-Kultur eine enorme Popularität genießt? Naidoo hatte einst mit einem Song Schlagzeilen gemacht, mit dessen Text er offenbar an die unsägliche Debatte aus den 70er und 80er-Jahren anknüpft, wonach Kindesmissbrauch und Homosexualität in einer gewissen Verbindung stehen:

„Ich schneid' euch jetzt mal die Arme und die Beine ab, und dann fick ich euch in den Arsch, so wie ihr es mit den Kleinen macht. Ich bin nur traurig und nicht wütend. Trotzdem würde ich euch töten. Ihr tötet Kinder und Föten und ich zerquetsch euch die Klöten. Ihr habt einfach keine Größe und eure kleinen Schwänze nicht im Griff. Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“

Will er natürlich auch nicht so gemeint haben. Klar. Und der Mond ist aus grünem Käse.

Die dümmste Entscheidung

Liebe ARD: Ich ziehe meinen (Alu-) Hut vor euch. Das ist so ziemlich die dümmste Entscheidung, die jemals mit Gebührengeldern getroffen wurde.

Mein Vorschlag: Wenn Naidoo den ESC tatsächlich gewinnen sollte, dann veranstaltet doch den Song Contest 2017 in Neuschwabenland. Da soll es wunderbare Eishöhlen geben! Und wenn ich dann noch nicht komplett von Chem-Trails benebelt bin und mir die CIA ein Ausreisevisum ausstellt, dann stoße ich zusammen mit meinen Kollegen von der BRD GmbH auf euer geistiges Wohl an.

Wobei sich mir die Frage stellt: Gibt es die „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland“ (ARD) eigentlich, wenn es die Bundesrepublik nicht gibt? Oder ist das die nächste heiße Theorie, auf die Ihr uns führen wollt?

Kreml bestätigt Panne: Russische Sender zeigen versehentlich geheime Pläne für Atomwaffe

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite