POLITIK
18/11/2015 04:41 CET | Aktualisiert 18/11/2015 04:42 CET

Flüchtlingsunterkunft in Rostock nach Hinweis auf Paris-Attentäter durchsucht

dpa

Jetzt gerät auch Rostock ins Visier der Fahnder. Nach den Terroranschlägen in Paris hat es am Dienstagabend aufgrund von Zeugenhinweisen einen Großeinsatz der Polizei in Rostock gegeben. Anlass war die Aussage eines Anwohners, der den gesuchten Salah Abdeslam an einer Flüchtlingsunterkunft erkannt haben wollte. Abdeslam soll einer der Drahtzieher der Anschläge in Paris sein.

Gefunden haben die Ermittler allerdings nichts. Die Flüchtlingsnotunterkunft im Stadtteil Toitenwinkel sei allerdings über etwa 90 Minuten hinweg erfolglos durchsucht worden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch erklärte. In dem ehemaligen Hotel nur wenige Kilometer vom Fährhafen entfernt leben derzeit rund 100 Zuwanderer.

Der Anwohner hatte die Polizei telefonisch informiert. Der Einsatz begann kurz bevor das Fußball-Länderspiel in Hannover aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde.

Auch auf HuffPost:

Terror in Paris: Gedanken eines Muslims zu den Anschlägen in Paris

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite