POLITIK
18/11/2015 00:32 CET | Aktualisiert 18/11/2015 07:09 CET

Schweigeminute für Paris-Opfer - türkische Fußballfans zeigen eine erschreckende Reaktion

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Eigentlich ist es eine schöne Geste. Nach den Anschlägen von Paris wurden bei internationalen Fußballspielen in den vergangenen Tagen vor dem Anstoß Schweigeminute abgehalten. So auch bei dem Freundschaftsspiel der Türkei gegen Griechenland gestern. Doch während die Zuschauer bei Spielen in London und Wien Anteil nahmen, zeigten die türkischen Fans im Istanbuler Fatih-Terim-Stadion ein Verhalten, das Sportkommentatoren auf der ganzen Welt schockierte. Zu sehen ist es in diesem Video:

Von Schweigen konnte keine Rede sein. Ganz im Gegenteil. Die Fans buhten und pfiffen. Es waren Sprechchöre "Allahu akbar" ("Allah ist groß") zu hören. Einige riefen eine gegen die kurdische PKK gerichtete Parole der Nationalisten: "Die Märtyrer sind unsterblich, das Vaterland unteilbar!" Davor hatten sie schon in Anwesenheit des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras während der griechischen Nationalhymne gepfiffen.

Irgendwann wurde es dem türkischen Kapitän zu bunt. Arda Turhan vom FC Barcelona forderte die Zuschauer mit einer entschiedenen Geste zum Schweigen auf. Danach wurde es etwas stiller.

Schon bei einem anderen Länderspiel war es zu einem ähnlichen Eklat gekommen. Bei einem Spiel gegen Island im Oktober sollte den Opfern des Terroranschlags von Ankara gedacht werden, die vor allem Kurden waren. Stattdessen buhten viel Fans und riefen "Allahu akbar".

Das Spiel gegen Griechenland ging übrigens unentschieden aus.

Terror in Paris: Gedanken eines Muslims zu den Anschlägen in Paris

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite