NACHRICHTEN
16/11/2015 10:11 CET | Aktualisiert 16/11/2016 06:12 CET

Bundestrainer Löw äußert sich erstmals nach Anschlägen

ddp images
Joachim Löw hat keine Angst vor neuen Anschlägen.

Erstmals nach den Anschlägen von Paris äußerten sich nun Bundestrainer Joachim Löw (55) und Manager Oliver Bierhoff (47). Man habe keine Sorgen vor einer erneuten Terror-Attacke, sagte Löw bei der obligatorischen Pressekonferenz vor der Partie. Auch, weil die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden.

Am vergangenen Freitag kam es während des Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und Frankreich zu Terror-Anschlägen an mehreren Orten in der französischen Hauptstadt. Drei Selbstmordattentäter sprengten sich in unmittelbarer Nähe des Stadions in die Luft. Die Detonationen waren auch im Stade de France gut zu hören. Zwei der Attentäter wollten offensichtlich in die Arena gelangen, um dort viele Menschen mit in den Tod zu reißen.

Der DFB gab am Sonntag bekannt, dass die Partie gegen Holland nicht abgesagt werden würde. Für Löw eine gute Entscheidung: Nach langen Gesprächen und Beratungen sei für alle klar gewesen, dass das Spiel stattfinden müsse. "Wir wollten ein klares Zeichen setzen und zeigen, dass wir für unsere Werte, Kultur und Freiheit eintreten wollen", sagte auch Bierhoff.

Sehen Sie hier einen Beitrag über den Kapitän von Joachim Löw, Bastian Schweinsteiger, auf MyVideo

Lesenswert:

35 Minuten am Kaffeetisch: Obama und Putin schmieden die Anti-IS-Strategie

Die Reaktionen der internationalen Presse

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite