POLITIK
16/11/2015 05:09 CET | Aktualisiert 16/11/2015 05:23 CET

Chef der Innenministerkonferenz warnt nach Paris-Anschlägen: "IS-Terror steuert auch auf Deutschland zu"

Chef der Innenministerkonferenz warnt nach Paris-Anschlägen: "IS-Terror steuert auch auf Deutschland zu"
dpa
Chef der Innenministerkonferenz warnt nach Paris-Anschlägen: "IS-Terror steuert auch auf Deutschland zu"

Mit dem Terroranschlag von Paris ist der IS-Terror im Herzen von Europa angekommen. Die Bedrohung ist nähergerückt - die Deutschen fragen sich nun, wie akut die Gefahr eines ähnlichen Angriffs auch in ihrem Land ist.

Laut dem Chef der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz, muss Deutschland mit dem Schlimmsten rechnen. "Wir wissen, dass wir im Fokus von IS sind", sagte er in einem Interview mit der "Welt". "Wir wussten schon nach dem Angriff auf "Charlie Hebdo", dass die Bedrohung nähergekommen ist."

Deshalb habe Deutschland rasche Maßnahmen umgesetzt. "Wir haben seit Freitagabend die Polizei in erhöhte Bereitschaft versetzt", sagte Lewentz, der als Innenminister von Rheinlandpfalz in nächster Nähe zu Frankreich ist. Die Spezialeinsatzkräfte seien in der Lage, sich in kürzester Zeit zusammenzuziehen. "Wir können nicht ausschließen, dass es Fluchtversuche der Attentäter aus Frankreich nach Deutschland geben könnte."

Der besondere Schutz gelte dabei den Gebieten an den Grenzen. "Wir schützen auch verstärkt die Liegenschaften der amerikanischen Militärangehörigen", erklärte der Chef der Innenministerkonferenz.

Jeder einzelne Deutsche ist laut Lewentz jetzt gefragt. "Die Sicherheitskräfte allein können nicht alles beobachten", sagte er der Zeitung. "Wir brauchen die Bürger dieses Landes, die uns melden, wenn sich Menschen in ihrem Umfeld verändern, radikalisieren oder gar paramilitärisch bewaffnen." Auch die muslimischen Verbände hätten zugesichert, sensibel zu sein und mögliche Veränderungen in ihrem Umfeld zu melden.

Am Freitag hatten mindestens acht Attentäter an sechs Orten in Paris zeitgleich Anschläge verübt. 129 Menschen kamen ums Lebe, mehr als 350 wurden verletzt. Auch ein Deutscher ist unter den Opfern.

Wir halten euch über alle Entwicklungen zum Attentat in Paris im NEWS-BLOG auf dem Laufenden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Terror-Experte: Kriegswaffen werden für Terroristen immer wichtiger

Hier geht es zurück zur Startseite