POLITIK
17/11/2015 01:00 CET | Aktualisiert 17/11/2015 01:23 CET

AfD liegt in Umfragen erstmals vor Grünen und Linken

Frauke Petry kann sich freuen - die AfD legt weiter zu
Getty
Frauke Petry kann sich freuen - die AfD legt weiter zu

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Die Alternative für Deutschland ist in einer Umfrage erstmals zur drittstärksten Partei hinter Union und SPD aufgerückt. Im INSA-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung legt die rechtskonservative AfD um 0,5 Punkte auf 10,5 Prozent zu. Die AfD profitiert in Umfragen vor allem von ihrem Anti-Asyl-Kurs. Linkspartei (-1) und Grüne (unverändert) kommen auf 10 Prozent.

Die Union dagegen kann den Sturz in der Wählergunst erstmals stoppen. CDU und CSU kämen auf 35 Prozent, wenn jetzt Bundestagswahlen wären. Das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Die SPD verliert einen halben Punkt auf 23,5 Prozent.

INSA-Chef Hermann Binkert erklärte, die Zahlen zeigten eine "Stabilisierung" für CDU/CSU. Bei außerordentlichen Krisen und Schocks wie den Anschlägen von Paris würden die Wähler immer "zur führenden Regierungspartei" tendieren.

"Halt die Schnauze": Die AfD wollte im Biergarten eine Siegesrede halten, aber es kam etwas dazwischen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite