POLITIK
14/11/2015 08:51 CET | Aktualisiert 15/11/2015 07:42 CET

Die unangenehme Wahrheit über die Anschläge in Paris

Getty

Die Terror-Anschläge in Paris sorgen weltweit für Entsetzen und Fassungslosigkeit. Weit über 100 Menschen sind bei Explosionen, Schießereien und einer Geiselnahme brutal getötet worden. Es ist von der blutigsten Attacke auf Europa seit den Anschlägen in Madrid 2004 die Rede. Einige ziehen bereits den Vergleich zu dem Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001.

Staatschefs aus aller Welt haben Frankreich ihre Unterstützung im Kampf gegen die Terroristen zugesagt. Die weltweite Anteilnahme ist groß, die sozialen Netzwerke voll von Beileidsbekundungen.

Ein Beitrag auf einer Fan-Seite von Jürgen Klopp entlarvt diese Anteilnahme als Heuchelei. Es handelt sich nicht um ein offizielles Statement von Klopp, doch es regt sehr zum Nachdenken an. Dort steht:

Als über Ägypten eine russische Passagiermaschine abgeschossen wurde, schrieb niemand -‪#‎PrayForRussia‬

Als in der türkischen Hauptstadt eine Bombe hochging und Dutzende Menschen ihr Leben ließen, schrieb niemand- ‪#‎PrayForAnkara‬

Als in Beirut eine Bombe hochging und wieder dutzende Menschen starben, schrieb niemand - ‪#‎PrayForBeirut‬

Als Israel mal wieder Gazza Angriff und durch die Angriffe Hunderttausende Menschen starben, schrieb niemand - ‪#‎PrayForGazza‬

Hunderttausende im Irak, Syrien, Afghanistan...

‪#‎PrayForIrak‬

‪#‎PrayForAfghanistan‬

‪#‎PrayForSyria‬

‪#‎PrayForTurkmenistan‬

Es ist schlimm, was da momentan in Frankreich passiert ist und ich wünsche wirklich allen angehörigen der Opfer mein Beileid, doch wir sollten den Rest der Welt nicht vergessen, denn es sterben hunderte von Menschen und das sinnlos! Stoppt den Krieg und stellt euch gegen den Terror, aber nicht erst dann wenn er vor der eigenen Haustür steht! ‪#‎PrayForTheWorld‬

Anmerkung der Redaktion: Bei den oben stehenden Angaben zu den Opferzahlen handelt es sich um ein Zitat von der Fan-Seite, nicht um historisch belegte Angaben. Einige der Schätzungen sind aller Wahrscheinlichkeit nach zu hoch gegriffen.

Als über Ägypten eine russische Passagiermaschine abgeschossen wurde schrieb niemand -#PrayForRussiaAls in der tü...

Posted by Jürgen Klopp on Saturday, November 14, 2015


Ja, was in Paris passiert ist, ist schrecklich. Aber während wir unsere Beiträge mit #PrayForParis markieren und "Je suis Paris" in die Welt tragen, dürfen wir auch all die anderen Menschen nicht vergessen, die brutal von Terroristen ermordet worden sind. Bei Anschlägen in der Türkei, in Syrien, Im Irak, im Jemen, in Somalia. Die Liste ließe sich fortsetzen. "Wer trauert um wen?", fragt auch Nutzerin Stefanie-Lahya Aukongo in einem Beitrag auf Facebook.

Sie listet einige der jüngsten Anschläge auf mehrere Länder auf und zeigt die internationale Reaktion auf diese Ereignisse: keine. Über einige der Anschläge sei nicht einmal berichtet worden. Sobald es jedoch im Terror in Europa ginge, werde gebetet und gegen Muslime gehetzt.

Who mourns for whom? Whose gaze and who speaks for whom? Who names whom and how and who are the perpetrators or the...

Posted by Stefanie-Lahya Aukongo on Friday, November 13, 2015


Jedes Menschenleben ist es wert, betrauert zu werden. Bestürzung und Anteilnahme sollten nicht davon abhängen, in welchem Teil der Welt das Blut vergossen wird.

Massaker in Konzertsaal: Video zeigt Schüsse und Explosionen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite