NACHRICHTEN
13/11/2015 03:58 CET | Aktualisiert 13/11/2015 04:01 CET

Sie räumten ihr Haus auf - und fanden plötzlich kleine Körper

dpa
Wagen eines Bestattungsunternehmens vor dem Anwesen in Wallenfels: Hier entdeckte die Polizei die sterblichen Überreste

In Bayern hat die Polizei in einem Anwesen sterbliche Überreste von Säuglingen gefunden. Einem Medienbericht zufolge soll es sich um zwei verweste Babyleichen handeln. Die Anwohner sind schockiert.

Die sterblichen Überreste seien bei einem Notarzteinsatz am späten Nachmittag in dem Anwesen im oberfränkischen Wallenfels (Landkreis Kronach) gefunden worden, sagte die Sprecherin ohne nähere Angaben zu machen.

Kripo und Staatsanwaltschaft Coburg hätten gleich danach mit ihren Ermittlungen begonnen, Spurensicherung und Rechtsmediziner seien im Einsatz gewesen.

Es soll sich um zwei Babyleichen handeln

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge sei am Donnerstag gegen 16 Uhr ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Eine Familie habe zuvor beim Aufräumen in dem Haus die bereits verwesten Leichen gefunden. "Was wir gesehen haben, werden wir niemals sagen", äußerte sich eine schockierte Haus-Bewohnerin gegenüber der Zeitung.

Die "Frankenpost" berichtet, dass insgesamt zwei tote Babys gefunden worden seien. Die Polizei hielt sich jedoch noch zurück: "Aus ermittlungstaktischen Gründen können wir noch keine näheren Informationen dazu geben", teilte die Polizeisprecherin mit.

kinderleichen in wallenfels entdeckt


Obduktion am Freitag

Laut "Bild" fahndet die Polizei nach der 46-jährigen Ex-Frau eines Hausbewohners. Sie soll in der Vergangenheit bereits Andeutungen über im Haus versteckte Leichen gemacht haben.

Weitere Details will die Polizei auf einer Pressekonferenz am Freitag bekanntgeben. Aufschluss über die Todesursache soll die Obduktion der Leichen am Freitag geben, wie die Zeitung weiter schreibt.

Ähnliche Funde in den vergangenen Jahren

Funde von Babyleichen sorgten in den vergangenen Jahren in Deutschland immer wieder für Aufsehen. Im Mai stand eine Frau in Siegen (Nordrhein-Westfalen) vor Gericht, sie war die Mutter zweier toter Säuglinge, die in Kühltruhen entdeckt worden waren. Sie wurde zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

Recommendations powered by plista

In Bad Alexandersbad in Oberfranken waren im Oktober 2013 zufällig bei Bauarbeiten zwei Babyleichen gefunden worden, die Mutter soll sie in den 1980er Jahren geboren, aber nicht versorgt haben. Vom Landgericht Hof wurde sie vor fast genau einem Jahr jedoch freigesprochen: Mord sei ihr nicht mehr nachzuweisen - und Totschlag sei bereits verjährt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

"Sollte an die Wand gestellt werden": CDU-Mann schockiert mit Aussage zu Silvio S.


Die Länder mit den höchsten Mordraten

Hier geht es zurück zur Startseite