LIFE
12/11/2015 07:18 CET | Aktualisiert 12/11/2015 07:21 CET

Sie will sich das Leben nehmen. Doch als sie das an der U-Bahn-Station sieht, ändert sie ihre Meinung

"Heute war einer der schlimmsten Tage meines Lebens und ich habe über Selbstmord nachgedacht", schrieb Ana in einem Brief. Eigentlich hatte das Leben für sie keinen Sinn mehr. Dann kam sie an eine U-Bahn-Station in New York. Dort fand sie etwas, was sie eine Stunde lang in ihren Bann zog. Und ihr neuen Mut schenkte.

Was in der U-Bahn-Station geschah, berührte die junge Frau zutiefst

Eine Stunde lang saß Ana einfach nur da. Alles, was man sonst noch von ihr weiß, war, dass sie eine pinkfarbene Weste trug. Der Grund für ihren plötzlichen Lebenswillen waren nicht ein, nicht zwei, sondern ganz viele Menschen. Am Abend des 21. September sangen einige Mitglieder des "Opera Collective" am Union Square ein Konzert.

"Ich saß da und hörte euch drei wahrscheinlich über eine Stunde lang zu", schreibt Ana auf einen Zettel, den sie vermutlich aus einem Notizbuch riss. "Eure Stimmen füllten mich mit einem friedvollen Gefühl und Glück. Danke." Danach legt sie den Zettel zum Geld in einer Spendenbox.

Manche Menschen weinen, wenn sie den Gesang hören

Die Sangesgruppe wurde 2005 gegründet und lässt seitdem etwa zehn Mal im Monat Opernmusik in New Yorker U-Bahnhöfen erklingen. Rund 30 Sänger machen so dieses Musikgenre für alle zugänglich. "Immer steht jemand länger, als die Zeit, die er bräuchte um seinen Zug zu erwischen. Das hebt unsere Stimmung, weil es zeigt, dass wir wirklich jemanden berühren", erzählt Alexis Cregger im Interview mit "Upworthy".

Last night in Union Square, a young woman left this in our bucket. This is why we are artists. This is why we sing. Ana, we love you.

Posted by Opera Collective on Dienstag, 22. September 2015


Auf ihrer Facebookseite veröffentlichen die Künstler den Brief der Selbstmordgefährdeten mit dem Kommentar: "Letzte Nacht am Union Square hinterließ eine junge Frau das in unserem Eimer. Das ist der Grund, warum wir Künstler sind. Das ist der Grund, warum wir singen. Ana, wir lieben dich."

Viele Menschen, von denen man es gar nicht erwarten würde, kommen und weinen. Und es war nicht die erste Notiz, die "Opera Collective" in ihrer Spendenbox gefunden hat. Aber das Beispiel von Ana zeigt ihnen, dass sie Menschen nicht nur berühren, sondern mit ihren unglaublichen Stimmen ganze Leben verändern können.

Hier könnt ihr euch einen ähnlichen Auftritt der Gruppe am Times Square ansehen:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Reise durch die Musikgeschichte: Im Auto mit Kiss und den Village People


Die attraktivsten Bahnhöfe Deutschlands

Hier geht es zurück zur Startseite