ENTERTAINMENT
12/11/2015 03:33 CET | Aktualisiert 12/11/2016 06:12 CET

Insider enthüllt pikanten Grund für die Scheidung von Gwen Stefani

Wurde Gwen Stefani auch während der Schwangerschaft betrogen?
Brian Dowling/Invision/AP
Wurde Gwen Stefani auch während der Schwangerschaft betrogen?

Seit Gwen Stefani (46, "Baby Don't Lie") und Gavin Rossdale (50) im August dieses Jahres ihre Scheidung bekanntgaben, wurde fleißig spekuliert, woran die 13-jährige Ehe der beiden Musiker zerbrach. Und obwohl die "The Voice"-Jurorin seit kurzem mit Co-Juror Blake Shelton (39) glücklich scheint, reißen die Gerüchte einfach nicht ab. Nun will die Zeitschrift "Us Weekly" den wahren Grund für die Trennung erfahren haben. Ein angeblicher Insider verriet dem Magazin, dass Rossdale über drei Jahre hinweg eine Affäre mit dem Kindermädchen Mindy Mann gehabt haben soll.

Bereits im Februar soll Stefani von der Affäre ihres Mannes erfahren haben. Angeblich habe die Frontfrau der Band No Doubt Sex-Nachrichten zwischen Rossdale und der Nanny auf dem Familien-iPad entdeckt. Daraufhin wurde die Nanny gefeuert. Wie die Quelle weiter berichtet, soll Rossdale die Angelegenheit zuerst als reinen Flirt abgetan haben, bevor er dann doch die Affäre gestand.

Sehen Sie den Clip zu "Wind It Up" von Gwen Stefani bei Clipfish

Wurde Gwen Stefani auch während ihrer letzten Schwangerschaft betrogen?

Laut dem Insider soll das Geständnis Stefani "am Boden zerstört" haben. "Sie war gedemütigt, wütend und peinlich berührt." Besonders pikant ist außerdem, dass Rossdale sogar während Stefanis Schwangerschaft mit Söhnchen Apollo (20 Monate) mit dem Kindermädchen im Bett gewesen sein soll. Weder Stefani noch Rossdale haben das Gerücht bisher offiziell kommentiert.

Lesenswert:

Paar will sich trennen: Ihr Mann will die Scheidung. Seine Frau hat nur eine letzte Bitte

Scheidungs-Kuchen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite