NACHRICHTEN
11/11/2015 10:18 CET | Aktualisiert 11/11/2016 06:12 CET

Roland Emmerich meint, erst Karriere, dann Coming-Out

Roland Emmerich dreht einen Film über Homosexuelle und Transsexuelle
Chris Pizzello/Invision/AP
Roland Emmerich dreht einen Film über Homosexuelle und Transsexuelle

Ungewohnte Neuheiten von Filmemacher Roland Emmerich (60, "White House Down"): Sonst ist er für opulentes Actionkino bekannt, in "Stonewall" widmet er sich jedoch einem ernsten Thema: Dem Aufstand in der New Yorker Christopher Street im Jahr 1969.

An dem Tag wehrten sich Homosexuelle, Transmänner und -Frauen erstmals gegen die Polizeiwillkür. Im Mittelpunkt steht eine fiktive Figur, der junge Danny Winters (Jeremy Irvine) - ein Junge vom Land, der seine Homosexualität lange verborgen hält. Danny hat viel von Emmerich selbst, wie der Regisseur dem Magazin "Stern" erzählt.

Emmerich konnte nicht über Gefühle reden

Den Trailer zu Roland Emmerichs neuem Film "Stonewall" können Sie bei MyVideo sehen

Zur Zeit der Aufstände war Emmerich selbst 14 Jahre alt, lebte in einer schwäbischen Kleinstadt und konnte dort mit niemandem über seine Gefühle reden. "Schon gar nicht mit den Kumpels", sagt er dem Magazin. "Ich hatte Angst, dass sie mich verachten würden. Ich war unheimlich einsam." Seine Eltern hätten nie ein Problem mit seiner Homosexualität gehabt, offen sprechen konnte er mit ihnen allerdings auch nicht: "Es gab diese stillschweigende Übereinkunft, dass es halt so ist, wie es ist, aber es wird nicht an die große Glocke gehängt."

Auch in den Anfangszeiten seiner Filmkarriere in Deutschland outete sich Emmerich nicht - aus Angst, in die falsche Schublade gesteckt zu werden. "Ich träumte davon, Filme zu machen wie Steven Spielberg und George Lucas, und es hätte geheißen: Der schwule Regisseur, der sich mal in einem anderen Genre versucht... Meine Freunde wussten Bescheid, nicht aber die Öffentlichkeit." Das änderte sich erst nach Emmerichs Umzug nach Hollywood. Dort "traf ich viele Regiekollegen, die offen schwul waren, und ich habe mir gesagt, wenn Joel Schumacher so entspannt damit umgeht, kann ich das auch", berichtet der Filmemacher dem "Stern" weiter.

Erstmal keine Hochzeit

Heute ist Emmerich mit dem Musiker Omar De Soto (27) zusammen. Obwohl in den USA inzwischen die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt ist, ist eine Hochzeit für die beiden vorerst noch kein Thema. "Wir sind jetzt sechs Jahre zusammen, und ich werde ständig gefragt, ob wir heiraten und Kinder haben wollen. Kinder! Omar ist doch fast selbst noch eines", sagt Emmerich. "Außerdem komme ich aus einer Generation, für die Heiraten irgendwie uncool ist."