WIRTSCHAFT
09/11/2015 05:49 CET | Aktualisiert 26/01/2016 07:14 CET

Tod aus der Dose? Diese Inhaltsstoffe haben Wissenschaftler in einer Dose des Energy-Drinks gefunden

„Red Bull verleiht Flügel“. Mit diesem Werbeslogan ist der Energy-Drink berühmt geworden. Und berüchtigt: Denn seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Red Bull unter anderem aus Stierhoden hergestellt wird.

Der Fotograf Dwight Eschliman und Autor Steve Ettlinger bringen Licht ins Dunkel: Sie haben 25 Lebensmittel genauer untersucht und ihre Bestandteile aufgeschlüsselt. Darunter auch der bekannte Energy-Drink. Eschliman hat die Substanzen anschließend fotografiert:

red bull

Das Ergebnis: Red Bull besteht aus insgesamt 17 Substanzen. Drei davon sind Farbstoffe: Roter, blauer und gelber Farbstoff werden dem Energy-Drink beigemischt.

Der bekannteste Inhaltsstoff ist Taurin: Schon lange hält sich das Gerücht, dass die Hersteller den Stoff aus Stierhoden gewinnen. Das hat in den vergangenen Jahren zu viel Empörung bei den Verbrauchern geführt.

Doch Red Bull stellte bereits klar, dass das Gerücht falsch ist:

„Viele Menschen sind sich sicher, dass es von dem empfindlichsten Teil des stärksten und potentesten Bullen der Welt stammt. Das Taurin in Red Bull Energy-Drink ist jedoch eine rein synthetische Substanz, hergestellt auf höchstem Qualitätsstandard.“

Das sind gute Nachrichten. Doch Red Bull kann auch gefährlich für die Gesundheit werden.

Zum einen kann der Konsum von Red Bull das Herzinfarktrisiko erhöhen. Das haben australische Forscher vom Cardiovascular Research Centre herausgefunden. Der Grund: Red Bull macht das Blut "klebrig“ und die Blutwerte verschlechtern sich bereits eine Stunde nach dem Konsum.

Erhöhter Bluthochdruck

Studienleiter Scott Willoughby gibt zu bedenken, dass zusätzlicher Stress und Bluthochdruck in der Kombination mit Red Bull "potentiell tödlich wirken können". Das berichtet die britische "Daily Mail".

Eine weitere unterschätzte Gefahr: Trinkt man Red Bull zusammen mit Alkohol, könnte das tödlich enden. Eine Studie konnte diesen Zusammenhang zwar bislang nicht beweisen. Aber zumindest warnte das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) bereits 2008 vor einem möglichen Zusammenhang:

„In der Vergangenheit kam es zu Todesfällen, die in einem möglichen Zusammenhang mit dem Konsum von Energy-Drinks in Verbindung mit der Aufnahme von Alkohol oder ausgiebiger sportlicher Betätigung gesehen wurden, ohne dass allerdings eine Kausalität bewiesen wurde. Wissenschaftler ziehen in Betracht, dass die typischen Energy-Drink-Inhaltsstoffe sich in ihrer toxikologischen Wirkung gegenseitig verstärken und somit zu gesundheitsrelevanten Beeinflussungen von Körperfunktionen führen könnten.“

Wie gefährlich Red Bull werden kann, wenn man zu viel davon trinkt, beweist auch die Geschichte einer jungen Frau aus Irland. Sie konsumierte über mehrere Jahre täglich bis zu 28 Dosen Red Bull und gab dafür etwa 8.500 Euro pro Jahr aus. Die Folge: Sie wurde blind.

Hier sind alle noch mal alle Zutaten der Grafik ins Deutsche übersetzt:

  1. Wasser mit Kohlensäure
  2. Rohrzucker
  3. Traubenzucker
  4. Zitronensäure
  5. Taurin
  6. Natriumhydrogencarbonat
  7. Magnesiumcarbonat
  8. Koffein
  9. Nicotinamid
  10. Pantothensäure
  11. Pyridoxin HCI
  12. Vitamin B12
  13. Natürliches Aroma
  14. Künstliches Aroma
  15. Roter Farbstoff
  16. Blauer Farbstoff
  17. Gelber Farbstoff

Video: Gesundheit: Wenn Sie diese 3 Fakten kennen, werden Sie nie wieder Red Bull trinken wollen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite