LIFESTYLE
09/11/2015 06:19 CET | Aktualisiert 09/11/2015 06:36 CET

Er wollte nicht mehr leben. Doch als er sah, was sein Hund im Maul trug, änderte sich alles

Der Brite Byron Taylor hat sein Leben seinem Hund Geo zu verdanken.



Nachdem sich seine Freundin von Taylor getrennt hatte, fiel der Engländer in eine schwere Depression. Die wurde so schlimm, dass er sich das Leben nehmen wollte. Einige Tage nach der Trennung setzte er sich an seinen Schreibtisch und begann, einen Abschiedsbrief zu schreiben.

Als er den Brief an seine Familie fertig hatte, wollte er Selbstmord begehen. Dann aber kam sein Hund Geo zu ihm an den Schreibtisch gelaufen. Der sechsjährige Mastiff ist eigentlich sehr ruhig, doch an diesem Tag war er aggressiv und kaute ständig auf etwas herum, das er nicht hergeben wollte.

Als Taylor versuchte, Geo zu beruhigen bemerkte er, was sein Hund im Maul hatte: Es war der Strick, mit dem er sich das Leben nehmen wollte. Das Seil war inzwischen so zerkaut, dass es nicht mehr zu gebrauchen war. Das brachte Taylor dazu, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken.



Heute glaubt Taylor, dass er ohne seinen Hund nicht mehr leben würde. Geo hat seinem Herrchen durch sein Verhalten das Leben gerettet.

Aber bei diesem Schicksalsschlag sollte es leider nicht bleiben. Nachdem Taylor wieder neuen Lebensmut gefasst hatte, fanden Ärzte einen Tumor in Geos Kopf. Der Krebs greift auch Muskeln und Knochen an. Jetzt hat Taylor auf "gofundme" dazu aufgerufen, für die Behandlung seines Lebensretters zu spenden.

In nur drei Monaten kam das Geld für die Behandlung zusammen. So kann Taylor hoffentlich zurückgeben, was Geo ihm ermöglicht hat. Wenn die Behandlung anschlägt, könnte auch er seinem Vierbeiner das Leben retten. Genau, wie der es bei ihm getan hat.

Video: Diese rührende Werbung ist der beste Beweis, dass Hunde die besten Freunde sind

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Dog-Shaming

Hier geht es zurück zur Startseite