POLITIK
07/11/2015 12:32 CET | Aktualisiert 07/11/2015 12:32 CET

Neonazis unterwandern AfD-Demo in Berlin

dpa

Aufruhr in der Hauptstadt: Rund 5000 Anhänger der rechten Alternative für Deutschland (AfD) haben in Berlin gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Ihnen standen am Samstag etwa 800 Teilnehmer dreier Gegendemonstrationen gegenüber, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Die Polizei war mit rund 1100 Beamten im Einsatz. Sie setzten Schlagstöcke und Pfefferspray gegen linke Gegendemonstranten ein, die den Aufzug der AfD blockieren wollten. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt.

Unter den Demonstranten waren auch rund 20 klar erkennbare Neonazis. Die AfD hatte bundesweit zu der Demonstration unter dem Motto "Asyl braucht Grenzen - Rote Karte für Merkel" aufgerufen. Mit Transparenten, auf denen etwa "Deutschland retten. Merkel stoppen" oder "Es ist mir jetzt bunt genug" stand, sprachen sich die Teilnehmer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen aus.

Und auch die AfD-Prominenz war vor Ort: Auf der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst.

Gauland verwies auf die Zeit der Völkerwanderung - "als das weströmische Reich von Barbaren überrannt wurde". Beide betonten, die AfD sei eine bürgerliche Partei.

Am Rande der Veranstaltung kam es zu heftigen Protesten: Entlang der Strecke des Aufzugs bis zum Hauptbahnhof demonstrierten mehrere Hundert Menschen für Weltoffenheit und beschimpften die AfD-Anhänger als "Rassistenpack". An den Absperrungen der Polizei schrien sich Mitglieder beider Lager gegenseitig an. Nach Polizeiangaben blieb es aber weitgehend friedlich.

Lesenswert:

Imaani Brown: Hier rechnet ein Flüchtling mit einem korrupten Deutschen ab

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite