LIFE
06/11/2015 05:50 CET | Aktualisiert 22/01/2018 12:18 CET

Eine Lehrerin demütigte ihre Schülerin zutiefst. Jetzt wehrt sie sich auf die beste Weise

Sie wird wegen ihrer Lehrerin gemobbt
Getty Images
Sie wird wegen ihrer Lehrerin gemobbt

Chastity Norwood aus dem amerikanischen Bundesstaat Georgia ist eine intelligente und beliebte Schülerin, die sich sehr für ihre Schule engagiert.

Als sie nach den Sommerferien wieder an ihre Schule, die Jackson High School, zurückkehrte, hatte sie etwas zugenommen. Das irritierte eine Lehrerin an ihrer Schule so sehr, dass sie sie fragte, ob sie schwanger sei. Das verneinte Chastity.

„Sie wusste, dass sie zugenommen hatte, aber sie wusste auch, dass sie nicht schwanger war, also hat sie es sich nicht zu Herzen genommen“, erzählte Chastitys Mutter dem lokalen Fernsehsender 11 Alive Atlanta.

Sie dachte, die Sache wäre gegessen.

Dann wollte sie sich für die Schülervertretung anmelden. Die Lehrerin, die der Schülervertretung vorstand, war die gleiche, die Chastity gefragt hatte, ob sie schwanger sei. Die Lehrerin sprach sie wieder darauf an und ließ die 17-Jährige "vor Gott" schwören, dass sie kein Kind erwartete.

Ein paar Tage später suchte die gleiche Lehrerin Chastity beim Mittagessen in der Kantine auf. Ihre Mutter Tammy erzählte: „Sie fragte sie, ob sie Christin sei und meine Tochter sagte ja.“

Sie ließ einen anderen Lehrer eine Bibel holen und Chastity nochmal schwören, dass sie nicht schwanger sei. Daraufhin begannen Gerüchte in der Schule zu kursieren. Die Schülerin und Kapitänin der Volleyball-Mannschaft wurde auf einmal gehänselt und gemobbt.

Ein paar Wochen später warf die Lehrerin Chastity aus der Schülervertretung. Ihre Begründung: Sie glaube ihr einfach nicht, dass sie nicht schwanger sei.

Die Schülerin brach in Tränen aus – und wehrte sich.

Sie suchte mit der Hilfe ihrer Mutter das Gespräch mit dem Schuldirektor. Der zeigte sich verständnisvoll, aber die Schülerin hatte nach einigen Wochen das Gefühl, dass er nichts unternommen hatte – und ihre Lage wurde immer schlimmer.

Jetzt wandte sich der Teenager an die lokalen Nachrichten. Das könnte die Lehrerin in Bedrängnis bringen: Die Jackson High School ist eine staatliche Schule und Lehrern ist es nicht erlaubt, Schüler zu diskriminieren, weil sie möglicherweise schwanger sind.

Die Schule kündigte an, den Fall zu überprüfen. Der Lehrerin könnte nun eine Klage wegen Diskriminierung drohen.

Video:Fragwürdiges Experiment geht schief: Lehrer schlägt voll daneben- und trifft Schüler mit Axt

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite