LIFE
06/11/2015 13:02 CET

Eine fremdenfeindliche Kundin beschwert sich und bekommt eine unerwartete Antwort

Mit der Antwort hatte sie vermutlich nicht gerechnet.
Facebook
Mit der Antwort hatte sie vermutlich nicht gerechnet.

Man sieht sie überall, auf der Straße bei Pegida-Demonstrationen, bei Facebook in etlichen Hassforen und jetzt fand ein Mitarbeiter der "GLS Bank" sie auch noch in seinem Email-Postfach. Eine Hasstirade gegen Flüchtlinge. Johannes Korten will die besorgte Mail seiner Kundin nicht einfach ignorieren und antwortet freundlich und direkt.

Die anonyme Kundin stellte die Frage, warum auf der Homepage der Bank zahlreiche Links zu finden sind, die zu Spendenaufrufen für Flüchtlingen führen. Sie würde die Links vermissen, die gegen die "Flüchtlingsinvasion" seien. Der Mitarbeiter nahm sich ihre Frage zu Herzen und antwortete ihr gekonnt und ausführlich.

Wir haben heute Post zu unserer Seite www.gls.de/fluechtlingshilfe/ erhalten.#1000malWillkommen #refugeeswelcome

Posted by GLS Bank on Mittwoch, 4. November 2015


Demonstranten jagen Nazi auf eigene Faust durch Regensburg


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Photo galleryDie Flüchtlingskrise Europas in 22 Bildern See Gallery

Hier geht es zurück zur Startseite