WIRTSCHAFT
05/11/2015 01:44 CET | Aktualisiert 05/11/2015 01:45 CET

Gammel-Vorwürfe: Vapiano-Chef entschuldigt sich - ein bisschen

dpa
Gammel-Vorwürfe: Vapiano-Chef entschuldigt sich - ein bisschen

Der Chef der Restaurant-Kette Vapiano, Jochen Halfmann, hat sich bei seinen Kunden entschuldigt. Zumindest ein bisschen. „Sollte es zu vereinzelten Defiziten gekommen sein, bitte ich unsere Kunden dafür um Entschuldigung“, sagte er im Interview mit der „Bild“-Zeitung vom Donnerstag. Es gehe um das mögliche Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter.

Vapiano sieht sich mit unappetitlichen Vorwürfen konfrontiert. Die "Welt am Sonntag" hatte unter Berufung auf eidesstattliche Versicherungen ehemaliger sowie aktueller Mitarbeiter vor einigen Tagen berichtet, dass in München, Berlin, Frankfurt am Main, Hannover und Köln Gammelware verkauft worden sei. In den Lokale sollen demnach Gerichte serviert worden sein, die "merkwürdig rochen und nicht mehr appetitlich waren". Nach den Schilderungen der Mitarbeiter sollen die Lebensmittel umetikettiert worden sein, um selbst gesetzte Mindesthaltbarkeitsdaten zu verlängern.

„Qualitativ hochwertige Lebensmittel haben bei Vapiano oberste Priorität“, sagte Halfmann nun. Er habe eine „Task Force“ gebildet, die jedem Verdacht nachgehen solle. Vapiano nehme dazu die Hilfe des SGS Institut Fresenius in Anspruch. „Mögliche finanzielle Auswirkungen sind absolut zweitrangig“, sagte er der Zeitung.

„Meine Frau führe ich natürlich jederzeit und mit Stolz zu Vapiano aus – und habe das auch schon Dutzende Male getan."

Mit Material von dpa

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite