WIRTSCHAFT
05/11/2015 11:55 CET

"Mein Preiswecker": Diese Funktion beobachtet Preise bei Amazon

Die Preisgestaltung von Amazon ist für Kunden oft undurchsichtig. Die Funktion "Mein Preiswecker" schafft nun Abhilfe.
dpa
Die Preisgestaltung von Amazon ist für Kunden oft undurchsichtig. Die Funktion "Mein Preiswecker" schafft nun Abhilfe.

Der Internetversandhändler Amazon ist weiter auf Expansionskurs. Bald schon könnte er auch frische Lebensmittel innerhalb von Stunden an Kunden liefern und damit den Supermärkten Konkurrenz machen. Künftig werden wohl also noch viel mehr Kunden bei Amazon kaufen.

Das Problem beim Onlinehändler ist aber: Die Preise der Produkte schwanken schon in kurzen Zeiträumen sehr stark. Eine Kamera, die an einem Tag noch 1000 Euro kostet, kann es einige Stunden später schon für 700 geben. Das führt zwangsläufig zu Frust bei den Kunden.

Der Wecker schlägt Alarm

Um diesem Frust in Zukunft zu entgehen, gibt es ein neues Online-Tool, mit dem sich ganz einfach die Preise bei Amazon beobachten lassen. Wenn der Preis für ein ausgewähltes Produkt dann unter eine vorher festgelegte Obergrenze fällt, wird man per Mail benachrichtigt - und kann im besten Fall ein Schnäppchen ergattern.

Dafür muss der kostenlose Dienst „Mein Preiswecker“ im Firefox- oder Chrome-Browser installiert werden. Eine persönliche Registrierung ist nicht notwendig, lediglich eine Emailadresse muss angegeben werden.

Um den Preis eines bestimmten Produktes zu beobachten, muss man es zunächst über die Suchmaske finden und einen Preis angeben, den man maximal bereit ist, zu zahlen. „Mein Preiswecker“ prüft daraufhin mehrmals am Tag wie sich der Preis entwickelt und schlägt bei einem Schnäppchen-Preis Alarm. Dass die Funktion bei den Kunden ankommt zeigt, dass der Preiswecker inzwischen schon mehrere Konkurrenten hat. Mein-Wunschpreis.de und und snip-me.de bieten ebenfalls einen solchen Service und funktionieren auch in anderen Browsern.

Die Funktion reagiert damit auf das sogenannte „Dynamic Pricing“ (deutsch: dynamische Preisgestaltung). Dabei passen Online-Händler ihre Preise nach einem bestimmten Algorithmus an den Markt und das Kundenprofil an. Der Kunde ahnt in den meisten Fällen nichts davon.

Transparenter für die Kunden

Die Preisberater im Netz machen den Kaufprozess damit transparenter und geben Kunden so die Möglichkeit, trotz der Preistricks von Amazon dort den günstigsten Preis zu ergattern.

Bevor man also die nächste teure Anschaffung via Amazon plant, sollte man den Preis für das Produkt also erst einige Tage von der Applikation beobachten lassen.

Auch auf HuffPost:

Amazon-Kunde verwendet Pfefferspray falsch - nämlich zum Grillen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite